Im Bereich Nienburger Bruchweg – Havelstraße wurde jetzt die neue „Neue Erde“ eingeweiht. Das neue Kinderschiff heißt seitdem "Flotte Möhre". Hagebölling

Im Bereich Nienburger Bruchweg – Havelstraße wurde jetzt die neue „Neue Erde“ eingeweiht. Das neue Kinderschiff heißt seitdem "Flotte Möhre". Hagebölling

Nienburg 18.08.2019 Von Edda Hagebölling

Nicht Sea Watch, nicht Arche – „Flotte Möhre“ heißt das neue Kinderschiff

Im Bereich Nienburger Bruchweg – Havelstraße wurde jetzt die neue „Neue Erde“ eingeweiht

„Es ist uns schon schwer gefallen, unsere Obstbaumplantage gegen einen platten Acker einzutauschen.“ Marion Schaper, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Nienburg, verhehlte in ihrer Begrüßung nicht, dass sie sich mit der neuen „Neuen Erde“ noch nicht so richtig angefreundet hat. Aber natürlich dankte sie allen, die dazu beigetragen haben, dass am vergangenen Sonnabend im Bereich Nienburg Bruchweg – Havelstraße unweit der Lehmwandlung der neue Gemeinschaftsgarten eingeweiht werden konnte.

Dass der Umzug aber auch Vorteile hat, wurde im weite- ren Verlauf der kleinen Feier deutlich. Der neue Gemeinschaftsgarten, der Platz bietet für 26 Parzellen, einen Kinder- und einen Gemeinschaftsbereich, ist näher an die Stadt und damit auch an die Menschen, die dort Leben, herangerückt. Immer mehr Radfahrer oder Spaziergänger interessieren sich für das, was sich auf dem von Maisfeldern umgebenen 4000 Quadratmeter großen Areal tut.

Marion Schapers besonderer Dank galt dem Kirchenkreis, die das Gelände nach einem Grundstückstausch mit der Kirchengemeinde St. Martin zur Verfügung gestellt hat, der Stadt und mit ihr der Klitzing-Stiftung, der Bürgerstiftung, Cor Leonis, der Deula, dem Bauhof und den Landfrauen.

Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes erklärte kurz, warum der Verkauf der ursprünglichen „Neuen Erde“ zugunsten der Entwicklung im Gewerbegebiet Südring unerlässlich war und rief dazu auf, die Chancen des neuen Ortes zu nutzen.

„Wenn alle guten Willens sind, wird es auch in diesem Fall gelingen, den neuen Garten nach dem Vorbild der Schöpfungsgeschichte zu bebauen und bewahren“, betonte auch Nienburgs Superintendent Martin Lechler. Mit einem kleinen Geschenk aus dem Eine-Welt-Laden bedankte er sich bei Marion Schaper und ihren Kolleginnen für deren Einsatz.

Die Eröffnung der neuen „Neuen Erde“ mündete in die Taufe des neuen Kinderschiffes, das mit Unterstützung von „Artenreich“ entstanden ist. „Nicht Arche soll es heißen und auch nicht Sea Watch, wir taufen das Schiff in Anlehnung an die Flotte Weser auf den Namen ‚Flotte Möhre‘“, so Marion Schaper.

Die Ehre, die Taufe vorzunehmen, wurde Nezibe Gesme zuteil. Nezibe Gesme gehört zu den Frauen der ersten Stunde im Gemeinschaftsgarten „Neue Erde“.

Zum Artikel

Erstellt:
18. August 2019, 06:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 04sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.