Der „Weser Beach“ hofft auf weitere laue Spätsommerabende. Foto: Weser Beach

Der „Weser Beach“ hofft auf weitere laue Spätsommerabende. Foto: Weser Beach

Landkreis 13.09.2020 Von Edda Hagebölling

Nicht hysterisch werden

Guten Tag – ein Kommentar

Die Deutschen haben mehr Angst vor Donald Trump als vor Corona. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die die R+V-Versicherung unlängst in Auftrag gegeben hatte. Hätten auch Sie so geantwortet, wenn Sie gefragt worden wären?

Garantiert haben wir es auch der konsequenten Haltung der Kreisverwaltung zu verdanken, dass Corona im Landkreis Nienburg kaum noch eine Rolle spielt. Und selbstverständlich auch unserem Wohlverhalten. Mundschutz, Abstand, Händewaschen. Das ist doch längst zur Selbstverständlichkeit geworden.

Und auch, sich vernünftig in Anwesenheitslisten einzutragen. Dass es auch andere Irrlichter gibt, lese natürlich auch ich immer wieder in der Zeitung. Begegnet bin ich in den vergangenen Wochen dagegen noch keinem dieser Sonnenscheine. Weder auf der Zugfahrt mit – Gottseidank – funktionierender Klimaanlage, noch in der U-Bahn, noch bei den Begegnungen vor Ort.

Immer wieder mal Zeugin wurde ich jedoch in dem anderen Extremfall: Völlig unentspannte Zeitgenossen, die ihre Mitmenschen ankeifen, weil ihrer Meinung nach nicht genug Abstand gehalten wird. Wäre es da nicht sinnvoller, dass diejenigen, die allzu ängstlich sind, besser gar nicht erst an Großveranstaltungen wie dem Axel-Prahl-Konzert in Haßbergen oder dem Sommernachtstraum-Event in Holtorf teilnehmen?

Dem nahenden Herbst sehen viele mit gemischten Gefühlen entgegen. Beim Essengehen wieder drinnen sitzen müssen? Eine eher abschreckende Vorstellung. Das haben offenbar auch die Gastronomen längst erkannt. Sie lassen Pagodenzelte aufstellen und bitten darum, ausnahmsweise Heizpilze nutzen zu dürfen, um den Sommer zu verlängern.

Auf schöne Spätsommertage hofft auch Richard Franke vom Weser-Beach. Franke durfte seinen Club mit dem direkten Blick auf die Weser nach rund vierwöchiger Zwangspause Anfang der Woche wieder öffnen. Zwar nur bis 22 Uhr, aber das wird er verschmerzen.

Noch gut erinnere ich mich an den letzten Besuch des Beach-Clubs vor der Zwangs-Schließung: gut gefüllte Straßenlokale in der Innenstadt, gut gelaunte Menschen, ein gut besuchter Weser-Beach und dazwischen das Pärchen, das seine Fahrräder von einem Pkw mit Frankfurter Kennzeichen abgebaut hatte und uns immer wieder über den Weg lief. „Wie schön“, entfuhr es beiden, als sie sich dem Weser-Beach näherten. Ob sie auch ihren Freunden zuhause von der netten kleinen Stadt an der Weser zwischen Hannover und Bremen berichten werden?

Zum Artikel

Erstellt:
13. September 2020, 06:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.