Nienburg: Busse brennen vollkommen aus

Nienburg: Busse brennen vollkommen aus

Unter schwerem Atemschutz löschten die Einsatzkräfte die Busse mit Schaum ab. Foto: Henkel

Keinen ruhigen Start in den Freitag hatte die Feuerwehr Nienburg: Um 4.44 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, zwei Busse im Nienburger Bruchweg standen in Flammen.

Im Nienburger Bruchweg waren die beiden Fahrzeuge geparkt. Dort hatte ein Mitarbeiter des Busunternehmens aus dem Bürofenster das Feuer entdeckt und umgehend den Notruf abgesetzt. Noch während der Anfahrt teilte die Polizei den Einsatzkräften mit, dass zwei Linienbusse brennen und das Feuer eine benachbarte Halle überzugreifen drohte.

Beim Eintreffen der Feuerwehr standen die Linienbusse in Vollbrand. Mehrere Paletten mit Kunststoffmaterial auf den benachbarten Grundstücken brannten ebenfalls. Der Wind erschwerte die Arbeit der Einsatzkräfte, da das Feuer so in Richtung einer Halle mit Kunststoffwänden gedrückt wurde.

Kunststoffwände der Halle schmolzen

„Umgehend wurden bis zum Eintreffen weiterer Fahrzeuge eine Riegelstellung zur benachbarten Halle aufgebaut und die erste Brandbekämpfung eingeleitet. Mit dem zweiten Löschfahrzeug wurde anschließend ein Schaumangriff eingeleitet“, erklärt Marc Henkel, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Nienburg, den Ansatz.

Mit vier Trupps konnte so unter schwerem Atemschutz das Feuer bekämpft werden – jedoch brannten beide Busse komplett aus.

Da bereits die Kunststoffwände der benachbarten Halle geschmolzen waren, wurde die Halle mittels einer Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester kontrolliert. Außerdem musste die Halle entraucht werden.

Die 23 Einsatzkräfte konnten nach knapp zwei Stunden wieder einrücken. Verletzt wurde niemand. Zur Brandursache und Schadenshöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.