Die Jugendratsmitglieder Dorian Spange, Hendrik Maas, Oliver Maas und Niklas Schatte (von links). Sebastian Meyer

Die Jugendratsmitglieder Dorian Spange, Hendrik Maas, Oliver Maas und Niklas Schatte (von links). Sebastian Meyer

Nienburg 15.08.2017 Von Die Harke

Nienburger Jugendrat plant Resolution gegen Extremismus

Das Gremium hat in der ersten Sitzung nach den Sommerferien eine Geschäftsordnung beschlossen und erste Arbeitskreise gebildet

Vergangenen Montag traf sich der 57036 zur ersten Sitzung nach den Sommerferien im Nienburger Rathaus. Auf der Tagesordnung stand unter anderem der Beschluss einer Geschäftsordnung. Es zahlte sich aus, dass bereits im Arbeitsforum Jugendpolitik mit Unterstützung von Politik und Verwaltung ein Entwurf für eine Geschäftsordnung erarbeitet wurde. Aufgrund dieser guten Vorarbeit mussten nur noch Kleinigkeiten verändert und angepasst werden und die Geschäftsordnung konnte einstimmig beschlossen werden. Neben dem genauen Ablauf einer Sitzung und der ordnungsgemäßen Ladung ist in der Geschäftsordnung auch festgeschrieben, dass sich auf jeder Tagesordnung der Punkt „Fragen von Jugendlichen“ wiederfinden soll. Unter diesem Tagesordnungspunkt können zukünftig Jugendliche Fragen an den Jugendrat oder einzelne Mitglieder richten. Damit soll Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, sich mit Fragen, Wünschen und Anliegen während der Sitzung direkt an den Jugendrat wenden zu können. Sollte zukünftig eine Änderung der Geschäftsordnung notwendig werden, muss diese dann von mindestens sieben der neun gewählten Jugendratsmitglieder beschlossen werden.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Öffentlichkeitsarbeit“ fand der Vorschlag der Wahl eines Pressesprechers oder einer Pressesprecherin keine Zustimmung, stattdessen wurde ein Arbeitskreis zu dem Thema gegründet, dem Hendrik Maas vorsitzt. In dem Arbeitskreis soll unter anderem über die Betreuung der Internetseite, die Präsenz des Jugendrates in sozialen Netzwerken sowie die regelmäßige Herausgabe eines Infoflyers beraten werden. „Wir sollten unsere Vorhaben, Beschlüsse und Aktivitäten in die Öffentlichkeit tragen, damit der Jugendrat auch wahrgenommen wird“, fordert Maas.

Ein weiterer Arbeitskreis soll sich mit der Ausarbeitung einer Resolution des Jugendrates gegen Extremismus beschäftigen. Unter dem Vorsitz von Dorian Spange wird dieser Arbeitskreis eine schriftliche Erklärung in jugendgerechter Sprache formulieren, in der sich der Jugendrat klar gegen Rassismus und Gewalt und für Respekt und Toleranz positioniert.

Die Beratungen über eine „politische Agenda“ sollen bei der nächsten Jugendratssitzung fortgesetzt werden, erste Ideen und Vorschläge wurden allerdings schon ausgetauscht. „Die Jugendlichen sind sehr engagiert dabei und haben zum Teil auch schon konkrete Ziele vor Augen“, berichtet Verwaltungsmitarbeiter Sebastian Meyer, der als beratendes Mitglied für den Jugendrat benannt worden ist. „Bei allen Überlegungen ist es natürlich ein zentrales Anliegen des Jugendrates, die Jugendlichen zu erreichen und mit einzubeziehen.“

Die nächste Sitzung des Jugendrates findet am 28. September ab 17 Uhr im Witebsk-Zimmer des Nienburger Rathauses statt. Die Sitzung ist öffentlich.

Zum Artikel

Erstellt:
15. August 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.