Nienburg 02.11.2017 Von Die Harke, Von Kai-Uwe Bergmann

Nienburger gehen in die „Höhle der Löwen“

Handball-Verbandsliga: Mit viel Biss will die HSG-Zweite beim MTV Braunschweig etwas reißen

Nach dem erfolgreich gestalteten Heimspielmarathon mit drei Siegen aus drei Spielen binnen zehn Tagen geht es für Verbandsliga-Handballer der [DATENBANK=746]HSG Nienburg II[/DATENBANK] am Samstag (Anwurf 17 Uhr) zur Zweitvertetung des MTV Braunschweig. Die Okerstädter rangieren aktuell auf Platz fünf und liegen damit einen Platz hinter den Nienburgern. Braunschweig musste sich nur den Topmannschaften aus Vinnhorst und Hildesheim geschlagen geben.

In Emmerthal kamen sie ebenso wie [DATENBANK=287]Malte Grabisch[/DATENBANK] & Co. nicht über ein Unentschieden hinaus. Die große Stärke der Mannschaft von Trainer Stephan Kohn ist ohne Zweifel die starke Deckung, in der vergangenen Saison stellten sie mit knapp 24 Gegentoren pro Spiel hinter Söhre die beste Defensive der Verbandsliga.

Aber für einen Sieg gegen die Drittliga-Reserve um Vereinslegende Malte Stock wird auch die eigene Defensivleistung in den Fokus rücken.

„Wir hatten in der Vergangenheit eher selten das Problem, dass wir zu wenig Tore geworfen haben. Von daher hoffe ich, dass unsere Abwehr jetzt besser eingespielt ist als noch in den vergangenen Spielen. Braunschweig ist noch einmal ein ganz anderes Kaliber und vor allem in der Breite sehr gut aufgestellt. Um etwas Zählbares aus der Alten Waage zu entführen, müssen wir uns richtig reinhängen und eine kämpferische Leistung zeigen“, betont HSG-Coach [DATENBANK=955]Carsten Thomas[/DATENBANK].

Dabei muss die Mannschaft weiterhin auf Rückraumshooter Niko Rohlfs (Bänderriss) verzichten, hinter dem Einsatz von Steffen Okelmann (Rückenprobleme) steht noch ein Fragezeichen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.