HSG-Keeper David Schöne zeigte sich gegen Altencelle eine starke Leistung. Schwiersch

HSG-Keeper David Schöne zeigte sich gegen Altencelle eine starke Leistung. Schwiersch

Liebenau/ Handball 10.12.2017 Von Die Harke, Von Kai-Uwe Bergmann

Nienburger gewinnen Spiel mit Schatten- und Sonnenseiten

Handball-Verbandsliga: Kai Bergmann setzt beim 32:26-Erfolg der HSG-Oberligareserve gegen Altencelle den Schlusspunkt

In einem abwechslungsreichen Verbandsliga-Begegnung bezwangen die Handballer der [DATENBANK=746]HSG Nienburg II[/DATENBANK] am Sonnabend in der Liebenauer [DATENBANK=734]St. Laurentius-Halle[/DATENBANK] den Angstgegner vom SV Altencelle mit 32:26 (14:12). Dabei legten die Hausherren los wie die Feuerwehr, mit sehr starkem Tempospiel zogen sie bis zur 13. Minute auf 8:1 davon. Neben der Angriffsleistung stach auch die gute HSG-Abwehrarbeit gegen den Kreisläufer ins Auge, bei der einige faire Ballgewinne gefeiert wurden. Wenn die Altenceller dann doch mal zum Torwurf kamen, zeigte sich Nienburgs Keeper David Schöne unbezwingbar.

Daraufhin ließen Niko Rohlfs & Co. allerdings nach, es schlichen sich leichte Fehler ein und aus dem Positionsangriff tat man sich schwer. In der Defensive wurden die Gäste für ihr geduldiges Spiel belohnt, so lockten sie die Nienburger ein ums andere Mal aus der Reserve und fanden den Kreisläufer. Aufgrund dessen war das Spiel beim Stand von 11:12 (26. Minute) gedreht.

Zum Glück der HSG konnte man nach einer Auszeit auf die Erfahrung in Form von Aushilfe Lennart Grabisch zurückgreifen, der wieder mehr Struktur ins Spiel und seine Farben mit einem Doppelschlag in Führung brachte. Zum Abschluss der ersten Hälfte traf der starke Tobias Dehmel zum 14:12-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein kampfbetontes Spiel, bei dem beide Seiten teilweise mit offenem Visier agierten. Dabei mussten die Nienburger mehr Kraft investieren um zu Torerfolgen zu kommen, wohingegen die Gäste nun auch vermehrt aus dem Rückraum einnetzten. Doch die Mannschaft um Flügelflitzer Jan Büscher zeigte Moral, kämpfte immer weiter und als dann auch noch Björn Hanauer eine bärenstarke Phase erwischte, stellten die Rot-Schwarzen die Weichen wieder auf Sieg.

Zwar wurde das Spiel jetzt teilweise sehr hektisch, aber die Mannschaft fand die richtigen Antworten und Lösungen, auch eine 4:2-Deckung der Gäste brachte sie nicht mehr aus dem Konzept. Als der Wille gebrochen war, wurde die Führung nochmal richtig ausgebaut und Kreisläufer Kai Bergmann setzte mit dem 32:26 den Schlusspunkt in der starken Heimpartie.

  • HSG Nienburg II:
  • Strafwürfe: 5/7 – 0/1 (Hanauer pariert, Dehmel und Mehnert scheitern jeweils, Lennart Grabisch zeigt sich nervenstark).
  • Zeitstrafen: 2 – 4 (Sebastian Schröder und Lennart Grabisch).
  • Zuschauer: 100.
  • Spielfilm: 5:1, 9:4, 11:10, 14:12 (30.), 16:15, 19:20, 23:22, 27:25, 32:26 (60.).

Zum Artikel

Erstellt:
10. Dezember 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.