Nina Keo Boun Khoune mit Start-Ziel-Sieg

Nina Keo Boun Khoune mit Start-Ziel-Sieg

23 Talente des MTV Nienburg starteten bei der Einzelrangliste in Arnum. Symbolfoto: Pixabay

Mit einer Rekordteilnehmerzahl von 23 Kindern war der MTV Nienburg in Arnum bei einer Einzelrangliste der Kategorie D vertreten. Die Schützlinge von Trainerin Sandra Reichstein verbuchten zahlreiche Erfolge. Vor allem die Altersklasse U11 war fest in Nienburger Hand, denn sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen stand ein MTV-Kind ganz oben auf dem Treppchen.

Nina Keo Boun Khoune legte einen Start-Ziel-Sieg hin. Sie gab als topgesetzte Spielerin keinen Satz ab und wurde souverän Erste. Bei den Jungen bahnte sich Timo Martens von Setzplatz zwei den Weg ins Endspiel. Dabei musste er sowohl im Halbfinale als auch im Endspiel über die volle Distanz gehen. Im Halbfinale bot ihm Vereinskamerad Ben Schneider lange die Stirn, bis Timo den Entscheidungssatz mit 21:16 für sich entschied. Im Finale bezwang er seinen Gegner Thore Scheffczyk vom gastgebenden SV Harkenbleck.

Bei der Altersklasse U13 besetzten gleich drei Nienburger Jungen die Positionen in den beiden Halbfinalspielen. Es konnten sich mit Budh Sa Keo Boun Khoune und Martinus Rusche auch die Nummern eins und zwei der Setzliste durchsetzen. Im Endspiel sah es zunächst nach einem Sieg für „Budhsi“ aus. Doch Martinus ließ nicht locker, erkämpfte sich den zweiten Satz und behielt in der entscheidenden Phase des dritten Satzes die Nerven. Kjell Ballweg rundete auf Platz vier das gute Abschneiden ab.

In der Altersklasse U15 waren es vor allem die MTV-Mädchen, die durch gute Ergebnisse auf sich aufmerksam machten. Lejla Huric spielte sich bis ins Finale vor, nachdem sie im Halbfinale gegen ihre Vereinskameradin Neele Sakowski erfolgreich war. Im Finale erwies sich Celina Ly (Celler BC) allerdings eine Nummer zu groß für Lejla. Neele landete am Ende auf Rang vier. Bei den Jungen der U15 ließ unter anderem Noah Seol aufhorchen: Eigentlich wäre er noch in der U13 startberechtigt, aber auch in der höheren Altersklasse mischte er munter mit, schaffte sogar den Sprung ins Halbfinale.