Noch ein Unfall: Schwarzer Sonntag in Hoya

Noch ein Unfall: Schwarzer Sonntag in Hoya

Der Fahrer des Kia Picanto musste einen aufmerksamen Schutzengel gehabt haben. Foto: Thiermann

Nach dem Verkehrsunfall am Morgen auf der L330 forderte am Sonntagabend ein weiterer Unfall auf der Bücker Straße eine verletzte Person.

Um 17.58 Uhr wurden die Ortswehren Hoya und Bücken, Rettungskräfte und die Polizei alarmiert. Vor Ort erwartete die Einsatzkräfte eine regelrechte Schneise der Verwüstung. Ein 56-jähriger Fahrer eines Kia Picanto war aus ungeklärter Ursache von Bücken kommend kurz hinter dem Ortseingang Hoya von der Straße abgekommen. Auf dem Radweg nahm das Auto zwei am Rand stehende Mülltonnen, eine massive Grundstücksmauer sowie auf dem Grünstreifen zwischen Straße und Radweg ein Stück Hecke und zwei kleinere Bäume mit. Nachdem der Wagen sich vermutlich auch noch überschlug, kam er rund 150 Meter weiter zum Stehen.

Der Fahrer musste nach diesen Zusammenstößen einen aufmerksamen Schutzengel gehabt haben, er kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, nachdem er mithilfe der Rettungssanitäter aus seinem Wagen ausgestiegen war. Die knapp 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr zersägten die Baumteile, beseitigten auslaufende Betriebsstoffe, reinigten Straße und Gehweg von den weit verstreuten Fahrzeugteilen, die teilweise in Vorgärten der Wohnhäuser lagen.

Teile der Mauer hatten zudem einen geparkten Pkw und einen Roller beschädigt. Weil am Kia Totalschaden entstand, wurde das Wrack von einem Abschleppdienst abtransportiert. Anschließend konnte die Bücker Straße, die für gut zwei Stunden gesperrt war, wieder für den Verkehr freigegeben werden.