Noch keine Betreuung an drei Quarantäne-Schulen

Noch keine Betreuung an drei Quarantäne-Schulen

Den Schülern und Schülerinnen des Marion-Dönhoff-Gymnasiums Nienburg sowie der Grundschulen in Husum und Erichshagen ist vom Gesundheitsamt des Landkreises eine häusliche Quarantäne empfohlen worden. Aus diesem Grund gibt es dort derzeit auch keine Not-Betreuung, die indes auch andernorts kaum angenommen werden kann. Foto: Lachnit

Seit Wochenanfang sind in Niedersachsen zur Reduzierung der sozialen Kontakte wegen des Coronavirus sämtliche Schulen und Kindertagesstätten im Land geschlossen. Eine Not-Betreuung von 8 bis 13 Uhr für einen kleinen Personenkreis (Jahrgangsstufen eins bis acht) wurde eingerichtet. Diese Maßnahmen gelten bis zum 18. April.

An drei Schulen im Landkreis gelten andere Regelungen und Empfehlungen für die Schüler und Schülerinnen: Die bereits zum 12. März vorsorglich geschlossenen Grundschulen in Husum und Erichshagen sowie das Marion-Dönhoff-Gymnasium Nienburg dürfen die Notbetreuung erstmals zum 25. März einrichten, die dann wegen des Beginns der Osterferien bis zum 27. März für drei Tage gilt. Es folgt noch der Zeitraum 15. bis 17. April.

„Während die anderen Schulen bereits seit dem 16. März eine Notbetreuung stellen müssen, verhält sich das für unsere Schule anders, da wir vom Gesundheitsamt in Quarantäne gesetzt wurden. Diese sogenannte freiwillige Quarantäne bedeutet, dass alle Familien der Schule und des Personals möglichst Sozialkontakte vermeiden sollen und wenn möglich zu Hause bleiben sollen, um nicht andere Menschen zu gefährden“, heißt es in einem Schreiben von Rektor Uwe Plorin an den Schulelternrat der Erichshagener Grundschule am Bach.

Für die Notbetreuung sind Kinder vorgesehen, deren Elternteile beide (!) zu speziellen systemerhaltenden Berufsgruppen gehören wie etwas Personal der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes, der Apotheken, der Pflegedienste, der Pflegeberufe, des medizinischen Personals aus Krankenhäusern und Arztpraxen sowie der Polizei. Dazu sind Härtefälle (drohende Kündigung, erheblicher Verdienstausfall) zugelassen.

Voraussetzungen treffen nur auf wenig Elternpaare zu

Nach HARKE-Informationen treffen die Voraussetzungen auf wenig Elternpaare im Landkreis zu, sodass die Not-Betreuung in Schulen und Kitas kaum genutzt wird. Letztlich entspricht dies aber dem Ziel, soziale Kontakte für einen bestimmten Zeitraum gänzlich zu reduzieren.

Die Grundschulen in Husum und Erichshagen sowie das MDG wurden vom Landkreis geschlossen, da sich zwei Familienväter während eines Skiurlaubs in Österreich mit dem Virus angesteckt hatten und ihre Kinder nach Kontakt mit ihnen zwei Tage lang den Unterricht besucht hatten. Die Empfehlung der 14-tägigen häuslichen Quarantäne durfte dabei lediglich für die Schüler und das Personal ausgesprochen werden, für Eltern, Ehepartner und Geschwister hingegen nicht.

Weitere Infos unter www.lk-nienburg.de/corona