Christoph Müller von der Feuerwehr Pennigsehl und Christian Brüning (rechts) von ExxonMobil stellen das Aggregat vor. Foto: Schiebe

Christoph Müller von der Feuerwehr Pennigsehl und Christian Brüning (rechts) von ExxonMobil stellen das Aggregat vor. Foto: Schiebe

Pennigsehl 12.12.2019 Von Uwe Schiebe

Notstromaggregat für Feuerwehr Pennigsehl

ExxonMobil spendet 3,4 Tonnen schweres Gerät mit einem 100 PS starken Deutz-Dieselmotor.

Die Ortsfeuerwehr Pennigsehl hat von ExxonMobil aus Voigtei ein sehr gut erhaltenes Notstromaggregat bekommen. Das 3,4 Tonnen schwere Gerät verfügt über einen 100 PS starken Deutz-Dieselmotor.

Betriebsleiter Christian Brüning war der Meinung, das Aggregat sei bei der Feuerwehr gut aufgehoben. Ortsbrandmeister Hartmut Grundmann nahm die Spende dankbar entgegen und versprach, das Aggregat sinnvoll einzusetzen. Amtsleiter Uwe Folk von der Samtgemeinde Liebenau machte deutlich, dass im Katastrophenfall Feuerwehrhäuser zentrale Anlaufpunkte seien.

Das Aggregat hat etwa 400 Betriebsstunden für Test- und Wartungszwecke gelaufen und soll hinter dem Feuerwehrhaus stationär aufgestellt werden. Sollte es tatsächlich, wie vor einigen Jahren im Raum Münster, zu einem mehrtägigen Stromausfall kommen, wäre Pennigsehl gut vorbereitet. Bei einem Totalausfall der Stromversorgung könnte mit dem Aggregat das Feuerwehrhaus und die Pumpstation für das Abwassersystem mit Strom versorgt werden.

Der Vorsitzende des Brandschutzausschusses der Samtgemeinde, Heinrich Schomburg dankte ebenfalls für die Spende und meinte abschließend, ExxonMobil habe ein Herz für die Feuerwehren.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Dezember 2019, 20:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.