Mitglieder und Gäste der Liebenauer Feuerwehren. Rumann

Mitglieder und Gäste der Liebenauer Feuerwehren. Rumann

Liebenau 14.02.2019 Von lmr

Nur vier Flächenbrände trotz Trockenheit

Feuerwehren der Samtgemeinde Liebenau ziehen Bilanz / 42 Einsätze geleistet

Die Feuerwehren der Samtgemeinde Liebenau hatten zu ihrer Jahressitzung in das Feuerwehrhaus nach Pennigsehl eingeladen. Gemeindebrandmeister Marco Bockhop gab zu Beginn einen kurzen Überblick über die statistischen Werte der Gemeinde-Feuerwehr: Es sei ein recht einsatz- und arbeitsreiches Jahr gewesen. Insgesamt sei ein leichter Rückgang von 50 auf 42 Einsätze zu verzeichnen: 15 Brandeinsätze, 21 Technische Hilfeleistungen, fünf Fehlalarme sowie eine Übung waren abzuleisten. Trotz des sehr trockenen Sommers habe es lediglich vier Flächenbrände gegeben. Ein besonderer Einsatz sei in Meppen auf dem Schießplatz der Bundeswehr gewesen: Am 26. September waren drei Kräfte der Ortsfeuerwehr Liebenau mit dem Tanklöschfahrzeug und vier weiteren aus dem Landkreis im Rahmen der Kreisfeuerwehrbereitschaft aufgebrochen, um andere Kreisbereitschaften abzulösen.

Der Altersdurchschnitt der Wehren in der Samtgemeinde liegt bei 38 Jahren. Bockhop dankte alle Kameradinnen und Kameraden: Bei allen Einsätzen zeige sich immer wieder, dass jeder einzelne gebraucht werde, so der Gemeindebrandmeister. Insbesondere an Tagen, an denen viele zu ihren Arbeitsplätzen außerhalb der Gemeinde oder sogar des Landkreises pendeln, sei die Personaldecke so dünn, dass immer mehrere Ortswehren alarmiert werden müssten.

Einige Wahlen standen im Rahmen der Jahressitzung ebenfalls an: Sebastian Arndt wurde zum stellvertretenden Gemeindejugendfeuerwehrwart, Benjamin Wehrenberg zum Gemeindesicherheitsbeauftragten, Oliver Windhorst zum Gefahrgutgruppenführer, Benjamin Hohensee zum Atemschutzbeauftragten, Lisa-Marie Rumann zur Pressewartin, Tristan Stolte zum Schriftführer und Jan Rohlfing zum Kassenprüfer gewählt.

Der Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters, Dieter Korte, ernannte Mark-Henrik Mühlenfeld für weitere sechs Jahre zum stellvertretenen Gemeindebrandmeister.

Ralf Tiedemann, Brandabschnittsleiter Süd, berichtete darüber, dass im vergangenen Jahr lediglich acht Prozent der vergebenen Lehrgänge verfallen seien. Die Verträge für die neue Feuerwehrtechnische Zentrale in Lemke sollten voraussichtlich im Februar oder März abgeschlossen werden. Erstmals wurden zwei Truppführerlehrgänge an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Nienburg durchgeführt. In diesem Jahr solle noch ein Lehrgang zur Technischen Hilfeleistung hinzukommen. Zudem benötige die Kreisjugendfeuerwehr Unterstützung im Bereich des Sanitätsdienstes, der Posten des Kassenwarts sei ebenfalls noch neu zu besetzen.

Aus dem Gemeindekommando verabschiedet wurden nach mehrjähriger Tätigkeit Tim Stuwe, ehemaliger stellvertretender Gemeindejugendfeuerwehrwart; Veith-Kilian Meyer-Stolte, ehemaliger stellvertretender Pressewart, und Frank Hassel als ehemaliger stellvertretender Brandmeister der Ortswehr Pennigsehl.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2019, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.