Philipp Keßler DH

Philipp Keßler DH

Guten Tag 20.05.2019 Von Philipp Keßler

Ohne Eier, aber mit Pferdeschwanz

Schon im WM-Fieber? In knapp drei Wochen geht es wieder um den goldenen Pokal. Auch die Fußball-Nation Deutschland ist in Frankreich dabei. Sie sind verwirrt? Keine Sorge, so geht es vermutlich einigen. Denn anders als bei den Herren hat die breite Masse das große Turnier der Frauen bislang nicht auf dem Schirm. Vor lauter Spannung in der Bundesliga, der Champions-League und dem Trainerchaos beim HSV ging die WM bislang quasi vollständig unter.

Einen treffenden und zudem sehr provokanten Werbespot hat nun die Commerzbank in Zusammenarbeit mit der DFB-Elf veröffentlicht. Der zielt genau auf diese Situation ab: Während die Männer die Nachrichten dominieren, versickert der Frauen-Fußball in der Nische. In dem frechen 90 Sekunden Spot geben sich die DFB-Frauen kämpferisch: „Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, sondern vor allem gegen Vorurteile.“ Sie spielen darauf an, dass kaum jemand die Namen der Spielerinnen kennt oder weiß, wie viele Titel die Frauen-Nationalelf schon gesammelt hat. Und mal ehrlich: Ich musste auch erst googlen. Kurze Aufklärung: Zweimal Weltmeister, achtmal Europameister, 2016 außerdem Olympia-Gold.

„Aber weißt du was? Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze“, heißt es weiter im Video. Eine provokante Formulierung, die hoffentlich Wirkung zeigt und definitiv im Gedächtnis bleiben wird. Im Internet erntet der Spot vereinzelt auch Spott, aber die Allgemeinheit feiert den Mut der Bank, der Frauen und auch des DFB.

Mut bewies auch Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Am vergangenen Dienstag gab sie die Kaderliste bekannt und berücksichtigte dabei eine gestandene Akteurin nicht mehr: Simone Laudehr. Nur wenige Stunden später gab die 103-fache Nationalspielerin ihren Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft via Instagram bekannt. Für 15 Fußballerinnen im Kader ist es die erste Teilnahme an einer WM. Die Jüngste ist mit erst 17 Jahren und zwei Länderspielen Lena Oberdorf, gefolgt von der 18-jährigen Klara Bühl (SC Freiburg) mit erst einem Länderspiel.

Auf ihrer „Tour de France“ treffen die deutschen Mädels in der Gruppenphase zunächst auf China (8. Juni, 15 Uhr), auf Spanien (12. Juni, 18 Uhr) und auf Südafrika (17. Juni, 18 Uhr). Für alle Optimisten: Das Finale steigt am 7. Juli um 17 Uhr.

Im Fernsehen werden die Spiele der DFB-Auswahl live in der ARD und im ZDF gezeigt. Wer keine einzige Partie verpassen möchte, dem sei der Livestream der Sender ans Herz gelegt.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Mai 2019, 06:21 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.