Die Herkunft des Lustspiels von Johnnie Mortimer und Brian Cooke zeigt sich nicht nur im englischen Humor, auch in der Bühnendekoration gibt das Ohnsorg-Theater zahlreiche Hinweise auf Großbritannien. Schwöbel

Die Herkunft des Lustspiels von Johnnie Mortimer und Brian Cooke zeigt sich nicht nur im englischen Humor, auch in der Bühnendekoration gibt das Ohnsorg-Theater zahlreiche Hinweise auf Großbritannien. Schwöbel

Nienburg 10.11.2018 Von Die Harke

Ohnsorg-Komödie voller Situationskomik

„Die Katze lässt das Mausen nicht“ wird am 28. November gezeigt: auf Hochdeutsch

Ein komödiantisches Feuerwerk voller Situationskomik verspricht das Ohnsorg-Theater in „Die Katze lässt das Mausen nicht“. Das Theater auf dem Hornwerk zeigt die hochdeutsche Komödie am Mittwoch, 28. November, um 20 Uhr. Während Schorsch sich mit dem Verzehr von eingelegten Zwiebeln und Butterplätzchen begnügt, verliert Hubert keine Zeit, die Gunst der Stunde zu nutzen und einen amourösen Abend mit seiner Sekretärin und deren Freundin einzufädeln. Zum Entsetzen von Schorsch landen die Vier in seiner Wohnung. Doch der Abend verläuft anders als geplant. Überraschende Verwicklungen und Verwechslungen lassen nicht lange auf sich warten. Schorsch und sein Schwager Hubert haben sturmfreie Bude. Das ungleiche Duo - Sexmuffel der eine, Lebemann der andere - versucht daraus ein erotisches Abenteuer zu machen. In dem Komödienknüller lassen es die beiden Strohwitwer richtig krachen.

Unerfüllte Sehnsüchte sind’s, die zu turbulenter Komik führen: Mona plant, nach 25 Ehejahren endlich ihre vermasselte Hochzeitsreise mit Schorsch nachzuholen. Weil der Göttergatte sich standhaft weigert, zieht Mona mit ihrer überkandidelten Schwester los – ohne zu ahnen, was die beiden alleingelassenen Ehemänner daheim mit zwei von Hubert angeschleppten Freundinnen erleben.

Zum Artikel

Erstellt:
10. November 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.