Der gewählte Vorstand mit Bürgermeister Henning Onkes: Oliver Maas, Max Schaich und Niklas Schatte (von links). Stadt Nienburg

Der gewählte Vorstand mit Bürgermeister Henning Onkes: Oliver Maas, Max Schaich und Niklas Schatte (von links). Stadt Nienburg

Nienburg 15.06.2017 Von Die Harke

Oliver Maas ist Vorsitzender des Jugendrates

Neuer Nienburger Jugendrat hat sich konstituiert / Jugendliche werden auch als Sachverständige in die städtischen Fachausschüsse gehen

Jetzt trafen sich die Mitglieder des neu gewählten [DATENBANK=914]Jugendrates[/DATENBANK] im [DATENBANK=145]Nienburger Rathaus[/DATENBANK] zu ihrer konstituierenden Sitzung. [DATENBANK=1]Bürgermeister Henning Onkes[/DATENBANK] eröffnete die Sitzung und gratulierte den gewählten Mitgliedern. Onkes bedankte sich bei allen am „Entstehungsprozess“ Beteiligten und betonte seine Freude auf die zukünftige Zusammenarbeit mit dem Gremium. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurde der Vorstand des Jugendrates gewählt. Der 16-jährige [DATENBANK=5281]Oliver Maas[/DATENBANK] vom [DATENBANK=4705]Marion-Dönhoff-Gymnasium[/DATENBANK] wurde einstimmig zum Vorsitzenden des Jugendrates ernannt. Als Stellvertreter wurde Max Schaich (15 Jahre) gewählt, ebenfalls Schüler des MDG. Den Vorstand komplettiert der 18-jährige Niklas Schatte von der Realschule Nienburg als gewählter Protokollführer. Der Bürgermeister gratulierte dem frisch gewählten Vorstand und übergab sogleich die Leitung der Sitzung dem neuen Vorsitzenden Oliver Maas.

Mit weiteren Wahlen wurde die Sitzung fortgesetzt, die Benennung von beratenden Mitgliedern stand auf dem Programm. Und erneut gab es Grund zur Freude, da die fünf vorgeschlagenen Jugendlichen allesamt einstimmig ins Amt berufen wurden. So wurden Tobias Bötel, in seiner Funktion als stellvertretender Stadtschülersprecher, und Sebastian Meyer aus dem Fachbereich Bildung, Soziales und Sport als Vertreter der Stadtverwaltung zu beratenden Mitgliedern ernannt.

Dazu gesellten sich Emma Wiedenmeier, Caterina Bittendorf und Dorian Spange, der das Arbeitsforum Jugendpolitik von Beginn an mit begleitet hatte. „Die beratenden Mitglieder sind, wie die gewählten Mitglieder auch, an allen Diskussionen und Entscheidungsprozessen beteiligt, haben allerdings kein Stimmrecht“, betonte Sebastian Meyer. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Emma und Caterina noch zwei junge Frauen für die Mitarbeit im Jugendrat gewonnen haben.“

Anschließend beriet der Jugendrat darüber, welche Mitglieder in die Fachausschüsse des Rates entsendet werden sollen. Burkhard Walther, Leiter des Sachgebietes zentrale Dienste, stellte die einzelnen Ausschüsse vor, um den Jugendlichen ein besseres Bild über deren Schwerpunkte zu geben und beantwortete offene Fragen. So fanden sich bereits in der ersten Sitzung Interessenten für alle acht Fachausschüsse. Walther erklärte: „Die Jugendlichen sind keine Mitglieder der Fachausschüsse, können aber dort als sogenannte Sachverständige angehört werden und erhalten auch Einladungen und Protokolle zu den Sitzungen.“

Ein Beschluss über die Geschäftsordnung des Jugendrates wurde auf die nächste Sitzung vertagt.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ wurde von FSJ-lerin Leonie Stöver das Projekt „U18-Wahl“ vorgestellt, an dem einige Jugendratsmitglieder ihr Interesse bekundeten und gemeinsam mit Stöver am nächsten Vorbereitungstreffen teilnehmen möchten.

Nach organisatorischen Absprachen schloss der Vorsitzende Oliver Maas nach anderthalb Stunden intensiver Gespräche die erste Sitzung des Jugendrates und bedankte sich bei allen Beteiligten für die Mitarbeit.

Die beratenden Mitglieder Emma Wiedenmeier, Tobias Bötel, Dorian Spange, Sebastian Meyer und Caterina Bittendorf (von links). Stadt Nienburg

Die beratenden Mitglieder Emma Wiedenmeier, Tobias Bötel, Dorian Spange, Sebastian Meyer und Caterina Bittendorf (von links). Stadt Nienburg

Zum Artikel

Erstellt:
15. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.