06.10.2013

Ortskernsanierung mal anders

Fischereiverein Uchte bringt ortsprägendes Transformatorgebäude auf Vordermann

Uchte. Uchtes Angler haben am vergangenen Wochenende das alte Transformatorgebäude im Ortskern saniert. Das Gebäude bekam einen neuen Anstrich, Putzflächen, die Blechdachkonstruktionen, die Eingangstür und der Sockel erstrahlen seitdem in neuem Glanz. Hans-Jürgen Grote, 1. Vorsitzender des Vereins, berichtete: „Eigentlich wollten wir das schon mit dem Anbringen des Ersatzstorchennestes im Frühjahr 2008 erledigt haben, aber irgendwie dann die Luft raus.“

Anfang des Jahres war das Thema dann aber wieder auf dem Tisch. Plötzlich meldete sich ein Nicht-Vereinsmitglied und brachte sich in die Diskussion ein. Er erklärte sich bereit, die Arbeiten für den Fischereiverein im Herbst 2013 durchzuführen.

Der Gönner war der Malergeselle Hans-Jürgen Weking aus Uchte.

Mit den Worten: „Mein Sohn Tim ist mit der Jugendgruppe im Fischereiverein groß geworden und heute noch aktiver Angler, darum stelle ich mich für euch zur Verfügung.“

Der 1. Vorsitzende weiter. „Wir haben den Vorschlag natürlich sofort angenommen. Es musste ein Termin her, und immer noch in Erwartung, der Storch könnte unser Nest noch annehmen, wurde die Sache auf den Herbst verschoben. Anfang September haben wir dann die Wetterlage eingeschätzt und das letzte Wochenende gewählt. Hans-Jürgen Weking hatte Zeit und so konnten die Arbeiten am Sonntag morgen abgeschlossen werden. Sie sind gut gelungen“, so Grote. Erwähnen möchte er außerdem, dass auch weitere Sponsoren mit im Bunde waren: ein Landschaftsbauunternehmen, das einen Steiger zur Verfügung stellte, und Lisa Langhorst, die den Strom kostenlos zur Verfügung stellted.

Der Vorsitzende abschließend: „Hoffentlich weiß auch der Storch unsere Arbeit zu schätzen und bezieht im kommenden Jahr endlich die angebotene Nistmöglichkeit.“ DH

Zum Artikel

Erstellt:
6. Oktober 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.