Der Berliner Schaubühnen-Intendant Thomas Ostermeier wünscht sich für die Bühnen in Deutschland mehr Planbarkeit. Foto: ---/YNA/dpa

Der Berliner Schaubühnen-Intendant Thomas Ostermeier wünscht sich für die Bühnen in Deutschland mehr Planbarkeit. Foto: ---/YNA/dpa

Berlin 04.11.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Ostermeier: Theater notfalls den Winter schließen

Theatermacher Thomas Ostermeier wünscht sich für die Bühnen in Deutschland mehr Planbarkeit. Bis Monatsende müssen die Häuser wegen der Corona-Pandemie wieder schließen, die Berliner Schaubühne verschiebt nun erneut ihre Premiere von „Das Leben des Vernon Subutex“ - womöglich in den Dezember.

Diese Unsicherheit sei für das Theater nicht gut, sagte Ostermeier dem Sender „Deutschlandfunk Kultur“. Als künstlerischer Leiter der Schaubühne schlägt er stattdessen vor: „Lasst uns die Wintermonate zumachen und das im Sommer kompensieren.“

Wenn man schon im späten November absehen könne, dass im Dezember weiter geschlossen sein werde, dann würde er dafür werben, auch gleich noch den Januar und Februar zu schließen, sagte Ostermeier. Dafür könne man dann im Sommer ohne Pause durchspielen.

Man müsse die Politik davon überzeugen, dass dieses On und Off die Leute zermürbe und die Arbeitsbeziehungen belaste, sagte Ostermeier. Das Kurzarbeitergeld rette ihnen momentan das Leben. Schwierig werde es, wenn die akute Pandemie vorbei sei und man es mit den Nachwehen der „Jahrhundert-Katastrophe“ zu tun habe - „nämlich mit leeren öffentlichen Haushalten“, sagte Ostermeier.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-207211/2

Interview mit Ostermeier

Berliner Schaubühne

Zum Artikel

Erstellt:
4. November 2020, 12:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.