Stefan Schwiersch DH

Stefan Schwiersch DH

Guten Tag 02.06.2019 Von Stefan Schwiersch

Oyles „Hügel der Leiden“

Ende, aus, Mickymaus: Die Fußballsaison 2018/19 darf weitgehend zu den Akten gelegt werden, obgleich noch einige Leckerlis folgen wie die Bezirksliga/Kreisliga-Relegation, der große Kreispokal-Finaltag am Pfingstmontag in Marklohe und auch die Spiele um die Kreismeisterschaft bei den Altherren und Altsenioren. Bedeutet: Unsere Konzentration gilt ab heute weitgehend der Vorbereitung zur Saison 2019/20. Die beginnt in den Klubs gemeinhin Anfang Juli, und manchem Trainer ist gewiss geraten, sich bereits heute Gedanken zu machen über Trainingsinhalte. In den ersten Wochen gilt das Augenmerk ja stets der Kraft und der Ausdauer; Bälle dienen da auf dem Platz meist nur dem Feng Shui. Apropos Kraft und Ausdauer: Erinnern Sie sich noch an den „Hügel der Leiden“ beim VfL Wolfsburg? Den ließ Felix Magath 2009 auf dem Trainingsgelände errichten. Zwei Rampen und drei Treppen mit unterschiedlichen Stufenhöhen (20, 30 und 50 Zentimeter) führen zum „Mount Magath“ hinauf. Magath schickte seine Spieler im Höchsttempo die Stufen hoch. Mit Medizinbällen unterm Arm, wäre ja sonst nur der halbe Spaß. „Die Spieler lieben das“, will „Quälix“ Magath damals beobachtet haben.

Über ein ähnliches Trainingsprinzip verfügen sie – möglicherweise gar nicht als solches erkannt – auch bei der JG Oyle. Zwar nicht mit einem Hügel neben dem Sportplatz. Nein, der Sportplatz im Beekenstadion selbst ist der „kleine Hügel der Leiden“, denn der hat ein eindeutiges Gefälle. Oder anders herum betrachtet eine eindeutige Steigung.

Glauben Sie nicht? Dann laufen Sie mal die Seite entlang der Trainerbänke Richtung Vereinsheim. Glauben Sie immer noch nicht? Dann borge ich Ihnen für die Probe aufs Exempel unseren Joggerbuggy mitsamt unser Drittgeborenen darin. Spätestens mit diesem „Ballast“, also quasi Medizinball auf Rädern, ist die Steigung Richtung Eckfahne deutlichst spürbar im Waden- und Oberschenkelbereich.

Aus dieser baulichen Eigenart lassen sich womöglich Strategien für die Spiele der JG Oyle ermitteln: Wer in der zweiten Halbzeit Druck machen muss, dem sollte es bergab, also weg vom Vereinsheim, etwas leichter fallen. Aber zugegeben: Kräftiger Gegenwind könnte diesen Vorteil schnell wieder minimieren.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juni 2019, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.