Leiterinnen und Leiter aus dem Pfadfinderstamm „Pfadwind“ protestierten vor der katholischen Kirche in Stolzenau gegen die Entscheidung des Vatikans, auch homosexuelle Paare zu segnen. Foto: Brüggemann

Leiterinnen und Leiter aus dem Pfadfinderstamm „Pfadwind“ protestierten vor der katholischen Kirche in Stolzenau gegen die Entscheidung des Vatikans, auch homosexuelle Paare zu segnen. Foto: Brüggemann

Steyerberg/Stolzenau 31.03.2021 Von Die Harke

Pfadfinder kritisieren Dekret aus dem Vatikan

Steyerberger fordern „Segen für alle“

Der Stamm Pfadwind aus Steyerberg hat mit einer Aktion gegen ein Dekret des Vatikans, homosexuellen Partnerschaften den kirchlichen Segen nicht zuzuerkennen, protestiert. Sünde sei nicht zu segnen, hieß es unter anderem aus Rom. Dagegen hatte es kürzlich Kritik aus der deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg und nun auch von dem Stamm mit Sitz in Steyerberg gegeben.

Als Protest haben mehrere Leiterinnen und Leiter aus dem Stamm vor den katholischen Kirchen in Stolzenau und Liebenau Regenbögen aufgemalt und klare Worte dazu formuliert: „Segen für alle!“, „Liebe ist keine Sünde!“, Gott liebt und lässt lieben“, war unter anderem vor den Kirchentüren zu lesen. „Nachdem schon vielerorts Regenbögen die Kirchen schmückten, ließen sich dieses Wochenende nun auch im Landkreis direkt vor den Eingängen der Kirchen welche finden, denn auch die Pfarrgemeinde St. Christophorus begrüßte unsere Aktion“, teilten die Pfadfinder-Leiter mit.

„Das Nein der Glaubenskongregation zur Segnung homosexueller Partnerschaften ist diskriminierend und inakzeptabel. Wir leben einen Glauben, der Diskriminierung ausschließt, beziehen diese in einer Pressemitteilung Position.

Zum Artikel

Erstellt:
31. März 2021, 13:04 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Ähnliche Artikel