Kobe Bryants Privathubschrauber war Ende Januar in der Nähe von Los Angeles abgestürzt. Alle neun Insassen kamen ums Leben, neben Bryant auch seine 13-jährige Tochter Gianna. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Kobe Bryants Privathubschrauber war Ende Januar in der Nähe von Los Angeles abgestürzt. Alle neun Insassen kamen ums Leben, neben Bryant auch seine 13-jährige Tochter Gianna. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Los Angeles 16.05.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Pilot bei Tod von Bryant nicht unter Drogeneinfluss

Beim tödlichen Hubschrauberabsturz von Basketball-Superstar Kobe Bryant stand der Pilot weder unter Alkohol- noch Drogeneinfluss.

Das ergaben die Autopsie und toxikologischen Untersuchungen des 50-Jährigen, wie aus den nun vom Coroner-Büro des Los Angeles County Medical Examiner veröffentlichten Berichten laut US-Medien hervorgeht.

Bryants Privathubschrauber war Ende Januar in der Nähe von Los Angeles bei dichtem Nebel abgestürzt. Alle neun Insassen kamen ums Leben, neben Bryant auch seine 13-jährige Tochter Gianna. Todesursache war laut Autopsiebericht stumpfe Gewalteinwirkung. Der 41-jährige Bryant erlitt fast am gesamten Körper schwerste Verletzungen. „Diese Verletzungen sind schnell tödlich, wenn nicht sofort“, hieß es.

Bryants Witwe Vanessa verklagt die Hubschrauber-Firma. Sie geht zudem juristisch gegen die Erben des Piloten vor. Die genaue Unglücksursache wird weiter untersucht.

Autopsieberichte

Zum Artikel

Erstellt:
16. Mai 2020, 12:14 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.