Platz und Hilfe für Mauersegler

Platz und Hilfe für Mauersegler

Mauersegler benötigen Unterstützung. Tank-Bodermann

Mauersegler und Fledermäuse gehören zu den vielbewunderten, aber selten gesehenen Flugkünstlern. Damit ihr Anblick im Kreis Nienburg nicht noch seltener wird, brauchen die Tiere nach NABU-Angaben vor allem geeignete Quartiere. Die Mauersegler-AG des Vereins ist dabei sehr aktiv, braucht aber Unterstützung. Vom Landkreis Nienburg bekommt sie diese schon seit mehreren Jahren. Die Untere Naturschutzbehörde beim Landkreis fördert auch die Neuauflage des Mauersegler-Projektes ab diesem Jahr.

„Aber es reicht nicht: Nun müssen viele Hausbesitzer und Helfer mitziehen, um den Erfolg fortzusetzen“, berichtet der NABU. „Eines der Probleme für Gebäudebrüter ist, dass durch Baumaßnahmen an älteren Gebäuden Nistplätze wegfallen und dass an neue Wohneinheiten kaum neue Möglichkeiten zum erfolgreichen Brüten entstehen“, erläutert AG-Sprecherin Siegrid Tank-Bodermann. Der bisherige Erfolg könne sich sehen lassen. Das erste geförderte Projekt endete in 2018 mit dem Anbringen von 360 Mauersegler-Einzelkästen, die der NABU im gesamten Landkreis kostenfrei vergeben hatte. Das neue Projekt hat einen Umfang von 300 Mauerseglerkästen und dieses Mal auch 100 Fledermausquartiere.

Die Kontaktaufnahme ist möglich über Siegrid Tank-Bodermann, Telefon (0 50 25) 5 41, E-Mail: Mauersegler@NABU-Nienburg.de.