Nienburg 11.08.2019 Von Die Harke

Podiumsdiskussion mit Gesundheitsministerin

Die ärztliche Versorgung auf dem Land am 25. September Thema in der BBS / Teilnehmende können vorab Fragen stellen

Am Mittwoch, 25. September, findet die zweite Gesundheitskonferenz der Gesundheitsregion Diepholz/ Nienburg statt. Dazu sind die Fachöffentlichkeit im Gesundheitswesen sowie alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Türen der Berufsbildenden Schulen in Nienburg öffnen sich um 15 Uhr. Das Konferenzthema lautet „Ärztliche Versorgung auf dem Land“. Das Problem des Ärztemangels, speziell im hausärztlichen Bereich, ist bereits vielfach benannt. Gerade in den kleineren Orten ist beispielsweise die fehlende Nachfolge von Praxen immer wieder in der Diskussion. In einer ausführlichen Podiumsdiskussion soll der Blick nach vorne gerichtet werden, es stehen Lösungen zur Ärzteversorgung im Fokus.

Die niedersächsische Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann wird die Aktivitäten des Landes gegen den Ärztemangel auf dem Land in die Diskussion einbringen. Die Belange der Ärzteschaft wird Mark Barjenbruch als Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen vertreten. Mit Constanze Czimmeck sitzt zudem die Bundeskoordinatorin für Gesundheitspolitik von der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland mit auf der Bühne. Sie kann die Wünsche der potenziellen Praxis-Nachfolger vorstellen und auch die Frage beantworten, welche der vielen Projekte gegen den Ärztemangel eigentlich bei den heutigen Medizinstudierenden gut ankommen. Landrat Detlev Kohlmeier wird die Möglichkeiten und Grenzen der Kommunen darstellen, die Gesundheitsversorgung in den Dörfern zu sichern. Die Moderation übernimmt Lea Oesterle von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen.

Eine Besonderheit: Für alle Gäste gibt es das Angebot, im Vorfeld der Veranstaltung eine Frage an einzelne Podiumsgäste oder an das gesamte Podium zu richten. Diese kann einfach online auf der Homepage der Gesundheitsregion eingetragen werden.

Nach der Podiumsdiskussion bleibt noch Zeit, die bisherigen Ergebnisse und den Diskussionsstand aus den Arbeitskreisen der Gesundheitsregion vorzustellen. Dazu zählt auch die Einrichtung einer Ersthilfe-Alarm-App. Für die Einrichtung der App erhielt die Gesundheitsregion jetzt einen positiven Förderbescheid.

Alle wichtigen Programminfos, ein Anmeldeformular und die Möglichkeit, eine Frage an das Podium zu richten, gibt es im Internet unter der Adresse www.gesundheitsregion-dh-ni.de.

Zum Artikel

Erstellt:
11. August 2019, 02:34 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.