Polizei bei Senioren-Union

Polizei bei Senioren-Union

Gerd Kertzinger und Gastgeber Bruno Fehse. Senioren Union

Sicherheitstipps für Senioren gab es von Gerd Kertzinger von der Polizeiinspektion Nienburg bei der jünsgten Monatsversammlung der Senioren Union im sehr gut besuchten Wesersaal. Insbesondere ging es um: Gefahren an der Haustür: falsche Polizisten bzw. falsche Behördenmitarbeiter, nicht bestellte Handwerker, hilfsbereite Menschen, die den Einkauf in die Wohnung tragen möchten oder eine Gefälligkeit erbitten. Der Hinweis von Polizist Kertziger: Lassen Sie keine fremden Menschen in die Wohnung. Das Ziel der Kriminellen ist immer, in die Wohnung zu gelangen, die Wohnungsinhaber abzulenken und dann Bargeld und Wertsachen zu entwenden.

Enkeltrickbetrug über das Telefon: Betrüger geben sich als Enkel aus, die sich angeblich in einer Notlage befinden und um Geld bitten. Die Polizei rät, sofort auflegen, wenn sich der Anrufer nicht selbst vorstellt und sein Name erraten werden soll. Wenn jemand um Geld bittet und an fremde Personen übergeben werden soll, ist immer Vorsicht geboten.

Abzockmasche am Telefon und Betrug per Internet: Bei einem vermeintlichen Gewinn kein Geld, keine Gebühren zahlen und keine gebührenpflichtigen Sondernummern wie 0900, 0180, 0137 nutzen. Niemals am Telefon und per Internet persönliche Daten preisgeben. Wichtig ist eine regelmäßige Kontrolle der Kontoauszüge, unberechtigte Abbuchungen immer zurück buchen. Die Bank ist in jedem Fall behilflich.

Zusammengefasst rät die Polizei: Seien Sie vorsichtig gegenüber Unbekannten. Öffnen Sie Ihre Tür nur mit vorgelegter Türsperre. Geben Sie keine persönlichen Daten am Telefon und per Internet weiter. Überprüfen Sie Angaben, die Ihnen gegenüber gemacht werden, lassen Sie sich Zeit und nicht unter Druck setzen. Wenn Sie Zeuge einer Straftat werden, begeben Sie sich selbst nicht in Gefahr, handel Sie nur im Rahmen Ihrer Möglichkeiten, rufen Sie die Polizei per Notruf 110 und geben Sie als Zeuge wichtige Beobachtungen an die Polizei weiter.