Gauner nutzten die Gutmütigkeit zweier Männer aus – sie wählten mit dem Handy teure Nummern an.  Symbolfoto: Rymden - stock.adobe.com

Gauner nutzten die Gutmütigkeit zweier Männer aus – sie wählten mit dem Handy teure Nummern an. Symbolfoto: Rymden - stock.adobe.com

Hoya 06.07.2020 Von Die Harke

Polizei warnt vor Abzock-Masche

Aktueller Fall in Hoya: Übler Trick mit dem Handy

Die Polizei in Hoya ermittelt in einer Reihe von Betrugsversuchen, die mittels verschickter Rechnungen für Telefondienstleitungen begangen wurden.

In zwei Fällen hatten freundliche Menschen ihr Mobiltelefon an zwei junge Männer ausgeliehen, da diese angeblich eine Autopanne hatten und kurz telefonieren wollten. Diese Vorfälle ereigneten sich Ende 2019 und im April 2020. Jeweils einige Wochen danach erhielten die hilfsbereiten Männer aus Marklohe und Umgebung Rechnungen über angeblich in Anspruch genommene Serviceleitungen über Telefon. In zwei Fällen wurde sogar später noch eine Mahnung geschickt.

In einem Fall vom 16. Juni ist es einem aufmerksamen Mitarbeiter der örtlichen Postfiliale zu verdanken, dass der Betrug im Versuch stecken blieb. Er hatte das potenzielle Opfer gewarnt. „Gegen die in den Schreiben genannten Empfänger-Firmen wird derzeit bundesweit in mehreren Tausend Betrugsfällen ermittelt“, erklärt Axel Bergmann, Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. „Da in den Rechnungen auf die angebliche Inanspruchnahme von Erotikdiensten oder Serviceleistungen für Erwachsene verwiesen wird, hoffen die Betrüger darauf, dass Betroffene lieber bezahlen, als sich diesem Verdacht auszusetzen“, beschreibt der Polizeisprecher das Erfolgsgeheimnis der Straftäter. „Vorsicht vor dieser Abzockmasche!“

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2020, 11:39 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.