Voller Eindrücke und mit vielen Ideen sind diese jungen Männer und Frauen der Evangelischen Jugend Nienburg aus Berlin zurückgekehrt. Evangelische Jugend

Voller Eindrücke und mit vielen Ideen sind diese jungen Männer und Frauen der Evangelischen Jugend Nienburg aus Berlin zurückgekehrt. Evangelische Jugend

Landkreis/Berlin 01.06.2017 Von Die Harke

Polizisten mit Maschinengewehren ein ungewohner Anblick

Evangelische Jugend im Kirchenkreis nahm am Kirchentag in Berlin teil

Voller Eindrücke und mit einem Kopf voller Ideen und Musik ist die Evangelische Jugend im Kirchenkreis Nienburg vom Kirchentag unter dem Motto „Du siehst mich“ zurückgekommen. Fünf Tage lang gab es für die 46 Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter mehr als 140.000 Teilnehmern in Berlin in Workshops, Gottesdiensten, bei großen und kleinen Konzerten, in Diskussionen, bei (Rock-)Bibelarbeiten, im Zentrum Jugend und bei politischen Debatten (z.B. mit Angela Merkel und Barak Obama) viel zu sehen und zu erleben. Den Anfang machte der Abend der Begegnung zu dem die Kirchengemeinden und kirchlichen Gruppen in und um Berlin eingeladen hatten: viele Zelte, große und kleine Bühnen waren aufgebaut und auch die Ländervertretungen hatten geöffnet, um die vielen Dauerteilnehmenden und Einheimischen mit Essen zu versorgen, sie zu Aktionen zu animieren oder mit guter Musik in Stimmung zu bringen.

Ausgangspunkt für die täglichen Unternehmungen der kommenden Tage waren die Isomatten und Luftmatratzen in zwei Klassenzimmern einer Schule im Berliner Norden. Tagsüber teilte sich die Gruppe meist nach Bedarf auf und erlebte ihr individuelles Programm bei strahlendem Sonnenschein. „Ein besonderes Erlebnis war das Café im Dunkeln einer Blindeninitiative, in dem 14 Jugendliche und die beiden Diakone Martin Geissler und Berit Busch komplett mit verbundenen Augen ein Essen zu sich nahmen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Nienburg. „Die Abende waren den Großveranstaltungen – Theater, Musik, Kabarett – gewidmet und endeten jeweils stimmungsvoll mit dem Abendsingen und –segen im Kerzenschein. Ein besonderes Erlebnis, wenn mehrere tausend Menschen miteinander singen und beten.“

Neu und spannend sei die Präsenz der Polizei auf dem Kirchentag aufgrund der aktuellen Sicherheitslage gewesen. „An schwarz gekleidete Polizisten mit Maschinenpistolen mussten sich alle erst einmal gewöhnen, aber schon am zweiten Tag entspannte sich die Anspannung und wir konnten immer mehr Polizisten mit Eis in der Hand sehen, die scheinbar das bunte Treiben wachsam genossen. Das Fazit fiel dann am Ende auch positiv aus: Trotz der Dopplung mit dem Pokalendspiel blieb es in Berlin friedlich.“

Die Evangelische Jugend Nienburg fuhr dann nicht zum Abschlussgottesdienst nach Wittenberg am Sonntag Morgen. Stattdessen feierten die Nienburger zusammen mit fast 270 anderen Jugendlichen aus dem Sprengel Hannover auf dem Sportplatz der Schule einen eigenen kleinen Gottesdienst nach der Liturgie des Kirchentages, bevor es zurück mit den Bussen ging. Dort wurde dann auch der Gottesdienst aus Wittenberg in der Radioübertragung gehört.

„Nach 7,5 Stunden Busfahrt waren sich am Sonntag alle müde aber glücklich einig, dass es tolle Tage waren. In zwei Jahren geht es wieder los: auf nach Dortmund zum Deutschen Evangelischen Kirchentag heißt es dann“, lautet das Fazit.

Die Nienburger beteiligten sich an vielen Aktionen. Evangelische Jugend

Die Nienburger beteiligten sich an vielen Aktionen. Evangelische Jugend

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.