Der VW Touran der Polizei mit eingeschlagener Heckscheibe. Polizei

Der VW Touran der Polizei mit eingeschlagener Heckscheibe. Polizei

Wellie 02.07.2019 Von Annika Büsching, Von Die Harke

Polizisten mit Schaufel angegriffen

Beamter schießt 34-jährigem Wellier daraufhin ins Bein

Nachdem am Montag ein 34-Jähriger in Wellie einen Polizisten angegriffen und daraufhin von diesem angeschossen wurde, hat die Polizei weitere Details zu dem Vorfall bekanntgegeben.

Nach Angaben von Polizeipressesprecher Axel Bergmann hat der 34-Jährige, der in Wellie wohnt, den Beamten mit einer Schaufel angegriffen und dabei auch die Heckscheibe des Funkstreifenwagens zerstört.

Nach bisherigem Ermittlungsstand hielt ein ortsunkundiger Autofahrer aus dem Havelland gegen 13.40 Uhr in Wellie, um einen Passanten – den 34-Jährigen – um Auskunft zu bitten. „Ohne bisher ersichtlichen Grund ging der Angesprochene mit einer Schaufel auf den Fragenden los und zerschlug eine Scheibe an dessen Fahrzeug“, teilt Bergmann mit. Der Pkw-Fahrer wählte daraufhin den Notruf. Beamte des Stolzenauer Kommissariates fuhren nach Wellie. Der Wellier sei ihnen bereits bekannt gewesen, heißt es aus der Polizeipressestelle. Zu den Gründen äußerte sich Bergmann auf HARKE-Nachfrage nicht.

Der Mann zeigte sich extrem aggressiv gegen die eingesetzten Beamten und ging mit der Schaufel auf sie los. Zur Abwehr eingesetztes Pfefferspray zeigte Bergmann zufolge keine ausreichende Wirkung. In der Folge schlug der 34-Jährige mit der Schaufel auf das Polizeifahrzeug ein und floh in sein Wohnhaus. Als ein zweiter Funkstreifenwagen zur Unterstützung eintraf, flüchtete der Beschuldigte erneut, konnte aber durch die Beamten gestellt werden. Aufgrund massiver Gegenwehr gelang es dem Mann, sich loszureißen und seine Flucht fortzusetzen. Auf einem Grundstück nahe des Friedhofes stellte ein Polizeibeamter den Flüchtigen abermals und forderte ihn auf, eine weitere Schaufel, die er sich offenbar während der Flucht angeeignet hatte, fallen zu lassen.

Stattdessen griff der Beschuldigte den Beamten an. Nach mehrfacher erfolgloser Aufforderung, die Schaufel zu Boden fallen zu lassen und stehen zu bleiben, wurde der Schusswaffengebrauch angedroht. Ungeachtet dessen setzte der Wellier den Angriff fort und konnte schließlich erst durch einen gezielten Schuss ins Bein gestoppt werden.

Der Verletzte wurde umgehend medizinisch versorgt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizeibeamten blieben nach Bergmanns Aussage unverletzt.

Die Ermittlungen werden fortgesetzt, offenbar auch intern. Wie Bergmann bestätigte, wird eine andere Dienststelle die Ermittlungen übernehmen. Dies sei aber das gewohnte Prozedere, wenn ein Kollege in einen solchen Vorfall involviert sei.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2019, 11:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.