Preis für Schülerzeitung des MDG

Preis für Schülerzeitung des MDG

Ministerpräsident Stephan Weil mit der „lesbar“-Redaktion. Foto: Junge Presse Niedersachsen

Große Aufregung bei den acht Redakteurinnen der Schülerzeitung „lesbar“ des MDG und ihren Lehrern Florian Roters und Benjamin Kaminski. Während der Preisverleihung im Haus der Madsack-Mediengruppe in Hannover mussten die Schülerinnen bis ganz zum Schluss warten, um endlich ihren Preis zu empfangen. Doch das Warten hat sich gelohnt, denn Ministerpräsident Stephan Weil persönlich hielt die Laudatio und überreichte die Preise.

Bei dem jährlich stattfindenden Wettbewerb der niedersächsischen Schülerzeitungen gab es Preise für die besten Schülerzeitungen jeder Schulform und Sonderpreise, zum Beispiel für das beste Foto. Die Organisatoren von der Jungen Presse Niedersachsen hatten das Erscheinen des Ministerpräsidenten angekündigt, doch wurden erst mal die beste Grundschulzeitung und andere Sonderpreise vergeben.

Laudatio von Ministerpräsident Stephan Weil

Auch nach der Pause ging es mit weiteren Ehrungen (unter anderem beste Schülerzeitung Gymnasium) weiter, sodass die Spannung bei allen Beteiligten wuchs. Kurz vor dem offiziellen Ende der Veranstaltung wurde es am Eingang des Saales auf einmal unruhig, und der Ministerpräsident mit seinem Team schneite herein und fand seinen Platz in der ersten Reihe. Genau rechtzeitig, um die Laudatio für die letzte Kategorie „Bester Newcomer des Jahres“ zu halten.

Die „lesbar“ – die Schülerzeitung des MDG – hatte sich für diesen Preis beworben, weil sie nach der Gründung vor fünf Jahren im letzten Jahr quasi neu gegründet wurde: Nachdem alle alten Redakteure durch Schulwechsel, Abitur oder aus privaten Gründen die Mitarbeit beendet hatten, starteten neue Schülerinnen und Schüler aus der fünften und sechsten Klasse neu durch.

„lesbar“-Redaktion stürmt auf die Bühne

Stephan Weil lobte in seiner kurzen Rede die gelungene Mischung von typischen Schülerzeitungsartikeln wie Lehrerinterviews und allgemeinen Themen. Besonders das Interview mit einem katholischen Priester und die kritischen Nachfragen zum umstrittenen Zölibat fand der Ministerpräsident interessant. Er berichtete aus seiner eigenen Schülerzeitungszeit vor „zugegeben mehreren Jahren“ und hob die Leistungen der herausragenden Journalistin Gräfin Marion von Dönhoff hervor.

Als dann mit Katja Dettling, Merle Andermann, Enya Dieck, Nisa Gecgel, Rama al-Mokdad, Malina Böhm, Emma Heuer und Laura Soltys die aktuelle „lesbar“-Redaktion auf die Bühne stürmte, meinte der Ministerpräsident überrascht: „Oh, so jung, na dann könnt ihr noch viele Jahre gute Schülerzeitungen machen.“ Die glücklichen Schülerinnen freuten sich sehr über dieses Lob.