Finanzminister Christian Lindner hat den Staatseinstieg beim Gasimporteur Uniper verteidigt - er erinnerte an die Insolvenz der Lehman-Bank und die nachfolgende Finanzkrise. Foto: Fabian Sommer/dpa

Finanzminister Christian Lindner hat den Staatseinstieg beim Gasimporteur Uniper verteidigt - er erinnerte an die Insolvenz der Lehman-Bank und die nachfolgende Finanzkrise. Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin 21.09.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Lindner: Normalisierung der Gaspreise auf höherem Niveau

Der FDP-Finanzminister geht davon aus, dass der sehr hohe Gaspreis 2023 wieder etwas sinken. Er werde dann „immer noch herausfordernd“ sein, aber „nicht ruinös“, so Lindner.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) rechnet damit, dass die sehr hohen Gaspreise in Europa wieder etwas zurückgehen werden. „Wir gehen davon aus, dass in absehbarer Zeit - 2023 - wir eine Normalisierung erfahren werden, nicht auf dem alten Niveau, aber auf dem Niveau des Weltmarktpreises für Flüssiggas“, sagte Lindner nach Angaben des Nachrichtenportals „The Pioneer“ bei einer Veranstaltung. Der Gaspreis werde dann „immer noch herausfordernd“ sein, aber „nicht ruinös“. Es gehe jetzt darum, eine Brücke zu bauen, „hin zu einer neuen Normalität gestiegener Energiepreise“. Lindner verteidigte den Staatseinstieg beim Gasimporteur Uniper. „Wir haben Unternehmen, die wir vor der Insolvenz, dem Zusammenbruch schützen, weil dahinter möglicherweise eine Entwicklung steht wie bei Lehman“, sagte er auf der Veranstaltung des Nachrichtenportals. Mit der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008 wurde aus einer Immobilienblase in den USA eine globale Finanzkrise. Europäischer Gaspreis steigt nach Putin-AnkündigungNach der Ankündigung einer militärischen Teilmobilmachung in Russland war der Preis für europäisches Erdgas am Mittwoch wieder gestiegen. Die ohnehin unsicheren Aussichten für die Gasversorgung Europas im Winter werden damit noch ungewisser. Am Vormittag kletterte der Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas um rund neun Prozent bis auf etwa 213 Euro je Megawattstunde. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das europäische Preisniveau. Seit Mitte September war der Preis tendenziell gefallen, allerdings von hohem Niveau aus. Auch Ölpreis zieht anAuch der Ölpreis reagierte auf die jüngsten Entwicklungen: Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 92,76 Dollar - und damit 2,14 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,12 auf 86,06 Dollar. Der Markt befürchtet durch Putins Maßnahme eine weitere Eskalation im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Zuvor waren die Ölpreise seit einiger Zeit wegen der Erwartung einer schwachen Konjunktur in vielen großen Volkswirtschaften gesunken.

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2022, 19:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.