Außenministerin Annalena Baerbock (M) und Goethe-Institut-Präsidentin Carola Lentz  (r) mit den Preisträgerinnen und dem Preisträger: Nimi Ravindran (l-r), Shiva Pathak, Tali Nates und Mohamed Abla. Foto: Bodo Schackow/dpa

Außenministerin Annalena Baerbock (M) und Goethe-Institut-Präsidentin Carola Lentz (r) mit den Preisträgerinnen und dem Preisträger: Nimi Ravindran (l-r), Shiva Pathak, Tali Nates und Mohamed Abla. Foto: Bodo Schackow/dpa

Weimar 28.08.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Preisträger aus Afrika und Indien mit Goethe-Medaille geehrt

In Weimar wurden die Goethe-Medaillen verliehen. Als mutige Vorkämpfer in ihrer eigenen Gesellschaft würdigte die Präsidentin des Goethe-Instituts die Geehrten.

Für ihr Wirken im internationalen Kulturaustausch sind am Sonntag in Weimar drei Frauen und ein Mann mit den renommierten Goethe-Medaillen geehrt worden. Die Auszeichnung ging in diesem Jahr an den Multimedia-Künstler Mohamed Abla aus Ägypten, die Historikerin Tali Nates aus Südafrika sowie Nimi Ravindran und Shiva Pathak vom Theaterkollektiv Sandbox Collective aus Indien. Abla engagiert sich laut dem Goethe-Institut seit Jahrzehnten in der ägyptischen Kulturszene für Verständigung, Meinungsfreiheit und Diversität. Die Historikerin Nates habe mit dem „Johannesburg Holocaust & Genocide Centre“ einen zentralen Ort der Erinnerung geschaffen, der nach den Wurzeln des Holocausts sowie des Genozids in Ruanda frage. Die indischen Künstlerinnen Ravindran und Pathak setzten sich kritisch mit Konzepten von Identität und Diversität auseinander und kämpften für eine freie, mitfühlende und gleiche Gesellschaft. Die Preisträger stellten auch in diesem Jahr ihre Arbeiten beim Kunstfest in Weimar vor. Hoffnung auf eine humanere ZukunftDie Präsidentin des Goethe-Instituts, Carola Lentz, würdigte die Preisträgerinnen und den Preisträger während des Festakts in Weimar als mutige Vorkämpfer in ihrer eigenen Gesellschaft, die produktive Verbindungen mit engagierten Kulturakteuren weltweit stifteten. Sie stünden für die Hoffnung, dass internationaler Kulturaustausch auch in schwierigen Zeiten zu einer humaneren Zukunft beitrage. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hob in Weimar die Bedeutung von freier Kunst und den Medien als „Herzschlag“ für eine freiheitliche und pluralistische Gesellschaft hervor. In Zeiten, in denen russische Raketen Museen und Theater in der Ukraine in Schutt und Asche legten und Autokratien weltweit gesellschaftliche Freiheiten einschränkten, müsse auswärtige Kulturpolitik weiterhin fester Bestandteil der deutschen Außenpolitik sein, sagte Baerbock laut Mitteilung. Die Goethe-Medaille ist das offizielle Ehrenzeichen der Bundesrepublik. Geehrt werden Persönlichkeiten aus aller Welt, die sich in besonderer Weise für den internationalen Kulturaustausch oder die Vermittlung der deutschen Sprache einsetzen. Sie wird alljährlich am Geburtstag des Dichters Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) verliehen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. August 2022, 14:38 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.