Es geht voran: In allen Bundesländern soll die Arbeitslosenquote im Laufe des Jahres zurückgehen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Es geht voran: In allen Bundesländern soll die Arbeitslosenquote im Laufe des Jahres zurückgehen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Nürnberg 04.04.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Prognose: Überall Rückgang der Arbeitslosigkeit

Der Arbeitsmarkt ist in Bewegung. Laut einer Prognose soll in allen Bundesländer die Beschäftigung wachsen. Allerdings weisen die Forscher auch auf große Unsicherheiten hin.

Trotz der Risiken in Folge des Ukraine-Kriegs wird nach einer Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung die Arbeitslosigkeit in allen Bundesländern im Laufe des Jahres zurückgehen. In Bayern etwa soll die Arbeitslosenquote unter 3 Prozent sinken. In Baden-Württemberg werde sie im Jahresdurchschnitt bei etwa 3,3 Prozent liegen. Am anderen Ende der Skala stehen Bremen und Berlin mit 9,3 und 8,5 Prozent. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit werde im Westen Deutschlands mit 14 Prozent stärker ausfallen als im Osten, wo die Arbeitslosigkeit um 11,5 Prozent nach unten gehen soll. Neue Stellen gibt es vor allem in Berlin, wo die Beschäftigung um 2,7 Prozent wachsen soll, gefolgt von Schleswig-Holstein mit 1,8 Prozent. Der geringste Beschäftigungszuwachs wird mit 0,6 Prozent in Sachsen-Anhalt erwartet. Die Nürnberger Forscher wiesen daraufhin, dass die Prognose mit großer Unsicherheit behaftet ist. Diese liege an dem vom Ukraine-Konflikt befeuerten Anstieg der Energiepreise, aber auch an den Unwägbarkeiten in Zusammenhang mit der Pandemie.

Zum Artikel

Erstellt:
4. April 2022, 12:54 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.