Laden zur Teilnahme an der Avacon-Jubiläums-Radtour am 25. Juni ein (von links): Ralph Montag, Thomas Schrader, Ralf Thäsler, Paul Meinecke und Johannes Schlemermeyer (alle Avacon) sowie Sonja Kuhn (Mittelweser-Touristik). Avacon

Laden zur Teilnahme an der Avacon-Jubiläums-Radtour am 25. Juni ein (von links): Ralph Montag, Thomas Schrader, Ralf Thäsler, Paul Meinecke und Johannes Schlemermeyer (alle Avacon) sowie Sonja Kuhn (Mittelweser-Touristik). Avacon

Nienburg 22.06.2019 Von Die Harke

Radeln für guten Zweck

Avacon lädt zur Jubiläums-Fahrradtour: Am 25. Juni geht es von Nienburg zum Gut Wiede nach Balge und zurück

Der Energiedienstleister Avacon wird 20 Jahre alt. Dies begeht das Unternehmen mit verschiedenen Aktionen. Dazu gehört auch eine Jubiläums-Fahrradtour, bei der die Beschäftigten und die Öffentlichkeit eingeladen sind, radelnd das Netzgebiet zu erkunden und mehr über die Avacon, aber auch über Besonderheiten und Sehenswertes in der Region zu erfahren. Am kommenden Dienstag, 25. Juni, macht das Rad-Projekt Station in Nienburg. Die 20-köpfige Gruppe mit Avacon-Fernradlern hat zuvor in Oldenburg übernachtet und fährt über Syke und Hoya nach Nienburg. Am Nachmittag sind Interessierte herzlich eingeladen, zum Avacon-Standort Nienburg zu kommen und zum Gut Wiede in Balge zu fahren. Start am Bürgermeister-Stahn-Wall 1 ist um 15.30 Uhr. Gegen 17 Uhr wird die Nienburger Gruppe auf Gut Wiede (Gut Wiede 1) ankommen.

„Etwa eine Stunde lang besteht dann dort für alle die Möglichkeit, den Hof Noltemeier und die dortige Biogasanlage zu besichtigen. Und natürlich darf eine kleine Stärkung mit Kaffee und Kuchen nicht fehlen“, sagt Thomas Schrader, Leiter des Nienburger Avacon-Betriebsstandorts. Etwa 18 Uhr geht es zurück nach Nienburg. Am Avacon-Standort wartet auf alle Teilnehmer ein gemütlicher Ausklang mit einem Abendimbiss. Die Avacon-Fernradler übernachten in Nienburg, am nächsten Morgen geht es dann weiter über Verden und Bispingen zum nächsten Übernachtungsort Lüneburg.

„Die Tour ist so konzipiert, dass sie sich nicht nur an sportlich ambitionierte Avacon-Mitarbeiter richtet“, heißt es in einer Pressemitteilung. Denn nicht jeder mag 100 Kilometer am Tag Rad fahren. Daher gibt es tägliche Teil-Abschnitte, bei denen geübte „Alltagsradler“ eingeladen sind, die Langstreckenradler auf kurzen Streckenabschnitten zu begleiten. Auf diesen Abschnitten wird langsamer geradelt und häufiger angehalten, um Sehenswürdigkeiten oder Projekte vorzustellen.

„Bei der Avacon-Tour sind Mitarbeiter und interessierte Gäste gemeinsam umweltbewusst und gesundheitsfördernd unterwegs. Dabei können sie Neues und Überraschendes entdecken, selbst in Regionen, die man gut zu kennen glaubt“, lädt Avacon-Kommunalreferent Johannes Schlemermeyer ein.

An insgesamt zehn Tagen führt die Strecke von der Nordsee bis an den Brocken. Die Tagesetappen für die teilnehmenden Avacon-Mitarbeiter liegen um die 100 Kilometer, auf denen die meiste Zeit zügig gefahren wird (18 bis 20 km/h). Auf den öffentlichen Abschnitten wird mit etwa 13 bis 15 km/h gefahren. Die meisten der insgesamt 20 Publikumspassagen haben eine Länge von 10 bis 30 Kilometern. Hierzu sind interessierte, sportliche Radfahrer herzlich eingeladen.

Die gesamte Avacon-Radtour findet vom 24. Juni bis zum 5. Juli statt. Die Strecke führt bevorzugt über Feldwege, Radwege und Nebenstraßen. Das Tragen eines Helms wird dringend empfohlen. Für Avacon-Mitarbeiter besteht Helmpflicht. Wer an einem der Publikumsabschnitte teilnehmen möchte, sollte ein geübter Radfahrer sein, der mit den zu bewältigenden Entfernungen Erfahrungen hat. Der Streckenabschnitt Nienburg-Balge-Nienburg ist etwa 25 Kilometer lang.

Bei der Tour wird nebenbei auch für einen guten Zweck geradelt: Pro Teilnehmer und Kilometer wird Avacon einen Betrag von 20 Cent in einen Spendentopf geben, aus dem Projekte in der Region gefördert werden.

Avacon-Jubiläums-Radtour.  Avacon

Avacon-Jubiläums-Radtour. Avacon

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2019, 14:27 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.