Die Polizei ließ einen Randalierer zwangseinweisen. Petair / Fotolia

Die Polizei ließ einen Randalierer zwangseinweisen. Petair / Fotolia

Bückeburg 26.06.2019 Von Polizeipresse

Randalierer wird zwangseingewiesen

Die Polizei hat einen alkoholisierten und aggressiven Randalierer in Bückeburg festgenommen und in eine Psychiatrie einweisen lassen. Nach Angaben der Polizei hatte der 44-jährige Hannoveraner für mehrere Polizeieinsätze gesorgt. Bereits um 14.30 Uhr fiel dieser im Bereich des Dr.-Witte-Platzes in Bückeburg unangenehm auf, nachdem er einem 37-jährigen Bückeburger in den Bauch getreten hatte. Da auf dem Gepäckträger seines mitgeführten Fahrrades auch noch ein griffbereites Armeemesser festgestellt wurde, leiteten die eingesetzten Polizeibeamte entsprechende Verfahren ein und sprachen einen Platzverweis gegen ihn aus.

Dies hielt diesen aber nicht davon ab, weitere Straftaten zu begehen, da er gegen 21.50 Uhr unter Alkoholeinfluss mit seinem Fahrrad die Obertorstraße befuhr und vor einem Restaurant lautstark randalierte. Da er hierbei gegenüber den eingesetzten Polizisten Widerstand leistete, sie beleidigte und bedrohte und sich mehrfach eine mitgeführte Glasflasche gegen den Kopf schlug, bis diese zerbrach, wurde er aufgrund der offensichtlichen Fremd- und Eigengefährdung in die Burghofklinik eingewiesen, teilte die Polizei abschließend mit.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2019, 13:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.