Andrea Piacquadio / Pexels

Andrea Piacquadio / Pexels

24.06.2020 Von Die Harke

Rasante Zukunft: Wie sieht es mit schnellem Internet in Nienburg aus?

Nienburg wartet gespannt auf den neuen Mobilfunkstandard 5G. Übertragungsraten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde sollen mit 5G möglich sein, deutschlandweit sind Downloads im letzten Jahr dank der ersten 5G-fähigen Masten bereits um 26,8 Prozent schneller geworden. Weniger erfreulich: Im Vergleich zu großen Metropolen hinkt der Ausbau in der Region noch hinterher. Flächendeckend wird 5G erst in naher Zukunft verfügbar sein. Dennoch gibt es auch positive Nachrichten zu vermelden.

Telekom treibt Ausbau voran

So treibt die Telekom, neben dem Ausbau des 5G Netzwerkes, auch den Ausbau von LTE-Masten voran. Die Bevölkerungsabdeckung im Landkreis Nienburg/Weser liegt nun bei insgesamt 98 Prozent, die Telekom betreibt insgesamt 38 Standorte in der Region. Bis zum Jahr 2022 sollen noch sechs weitere Niederlassungen dazu kommen. Damit ist für flächendeckendes, schnelles Internet im Landkreis gesorgt. Bis jedoch auch die 5G-Technologie außerhalb von großen Städten lückenlos zur Verfügung steht, könnten noch ein oder zwei Jahre vergehen. Denn die großen Telekommunikationsunternehmen konzentrierten sich in ihren Bemühungen zunächst auf Ballungsgebiete wie Berlin, München oder Hamburg.

Für Nienburg wird 5G ein Gewinn

Und das ist schade: Denn 5G wird auch in Nienburg für große Umwälzungen sorgen. Auch in der Region wird das Streaming von Inhalten aus dem Netz beispielsweise immer beliebter. Der Streaming-Anbieter Netflix konnte im Jahr 2019 einen Rekordumsatz von 20,156 Milliarden Dollar vorweisen. Andere Streaming-Portale wie Amazon Prime Video oder auch Spotify befinden sich ebenfalls im Aufwind. 5G ermöglicht es, selbst längere Filme innerhalb weniger Sekunden auf das eigene Smartphone oder Tablet zu streamen.

Auch beim Thema Finanzen sieht es ähnlich aus: Nicht nur wird Online-Banking immer beliebter und inzwischen von mehr als 42 Millionen Deutschen genutzt. Der größte Investitions-Trend der vergangenen Jahre waren und sind zudem ohne Zweifel Kryptowährungen, vollständig digitale Münzen, die über Online-Börsen gehandelt werden. Bei Finanzen ist das Internet also ebenso unabdingbar wie in anderen Bereichen auch. Verstärkt wird der Trend noch durch sogenannte Trading-Roboter wie Bitcoin Superstar: Diese ermöglichen es, Kryptowährungen automatisiert handeln zu lassen und versprechen Nutzern über Anwendungen wie die Bitcoin Superstar App höhere Gewinne - wenn allerdings im Regionalexpress Nienburg die Internetverbindung schlapp macht, können Anleger ihr Depot nicht mehr von unterwegs aus einsehen. Auch hier würde 5G helfen.

Und zuletzt sind natürlich auch immer mehr Unternehmen aus der Region auf stabile Internetverbindungen angewiesen. Ob Glashersteller Ardagh, die BASF oder Chr. Hansen im Lebensmittelbereich - sie alle sind inzwischen abhängig von stabilen Leitungen. Denn zunehmend mehr Geschäftsprozesse verlagern sich ins Netz, welches in allen Abteilungen viel Zeit und Ressourcen sparen kann. Dieser Trend wird auch in den kommenden Jahren nicht abflachen.

Tofros.com / Pexels

Tofros.com / Pexels

Fazit

Nienburg wartet gespannt auf den Ausbau des 5G-Netzes. Zwar hinkt der Ausbau jenem in großen Städten noch hinterher. Doch zumindest flächendeckendes LTE ist inzwischen in der Region verfügbar. In den kommenden Jahren wird 5G dann endlich in allen Landkreisen Deutschlands ohne Probleme verfügbar sein. Das sind gute Nachrichten für Einwohner und Firmen in der Region: Denn egal, ob es um Unterhaltung, Finanzen oder Wirtschaft geht, das Internet ist inzwischen überall unverzichtbar geworden. Die kommenden Monate werden für Nienburg und Umgebung also mit Sicherheit spannend werden.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2020, 12:07 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.