Lucas di Grassi (hinten) und der Steyerberger René Rast müssen ihren Start im Audi e-tron verschieben. Foto: Audi Media

Lucas di Grassi (hinten) und der Steyerberger René Rast müssen ihren Start im Audi e-tron verschieben. Foto: Audi Media

Steyerberg 03.01.2021 Von Die Harke

Rast muss warten

Motorsport: Formel E verschiebt den Start in Chile / Steyerberger plant Zukunft nach Audi-Ausstieg

Die Formel E verschiebt ihren ursprünglich für Mitte Januar in Chile geplanten Saisonstart. Wie die vollelektrische Rennserie mitteilte, wurden nach Rücksprache mit der Gemeinde von Santiago de Chile die ePrix nach hinten verlegt.

Eigentlich war der Auftakt mit zwei Rennen in Chiles Hauptstadt für den 16. und 17. Januar geplant. Dort wollte auch der amtierende DTM-Champion René Rast mit Audi Sport ABT Schaeffler in seine erste komplette Saison starten – der Steyerberger muss nun also erst einmal warten.

Die Formel E arbeitet vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie nun mit der Stadt daran, ein Datum zu finden, um die Rennen im ersten Quartal 2021 austragen zu können. Die darauf folgenden beiden ePrix sind eigentlich für den 26. und 27. Februar in Saudi-Arabien geplant.

René Rast muss sich noch etwas gedulden. Foto: Audi Communications Motorsport

René Rast muss sich noch etwas gedulden. Foto: Audi Communications Motorsport

Werksfahrer Rast hat also weiterhin Zeit, sich mit seiner Zukunftsplanung zu befassen, da Audi sich nach dieser Saison auch aus der Formel E zurückzieht. Für den 34-Jährigen, der nach dem DTM-Ausstieg von Audi in das Formel-E-Programm berufen wurde, steht damit womöglich ein weiterer Klassenwechsel an.

Die Ingolstädter planen, ab der Saison 2023 LMDh-Boliden im Langstrecken-Sport einzusetzen. Das Fahrzeug kann sowohl in der Langstrecken-WM (WEC) als auch IMSA-Serie an den Start gebracht werden. Rast: „LMDh ist natürlich für mich ein Thema.“ Damit würden dem Steyerberger Teilnahmen bei den Klassikern wie den 24h von Le Mans und Daytona nichts im Wege stehen.

„Ich bin viele Jahre in Le Mans gefahren. Mein Traum ist einmal den Gesamtsieg einzufahren“, erklärte Rast schon vor Weihnachten im HARKE-Gepräch. „Ich stand einmal in der LMP2-Klasse mit einem zweiten Platz auf dem Podest.“ Außerdem hofft der dreimalige DTM-Champion weiterhin auf einen Platz in der neuen GT3-DTM.

Der Mindener buhlt um das Cockpit beim Team Abt, das sich bereits zur neuen Ära bekannt hat. Immerhin fährt Rast für den Rennstall auch in der Formel E. Das Problem: In der Saison 2021 gibt es Ende Juli eine Überschneidung zwischen der DTM und Formel E, aber wer weiß, wie Corona die Terminplanungen noch ändert.

Die Formel E hat jedoch erst einmal Priorität und Rast möchte wie in der DTM voll auf Sieg fahren: „Wir werden bis zum Schluss alles geben und wirklich versuchen, diesen Titel in Audis letzter Saison zu holen.“ Im Jahr 2017 feierte Rast’s brasilianischer Teamkollege Lucas die Grassi die Meisterschaft. 2018 gewann Audi Sport ABT Schaeffler die Teamwertung.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Januar 2021, 16:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.