Rat wird zur Bütt

Rat wird zur Bütt

Sebastian Stüben DH

Beckenboden

Haushaltsberatungen langweilig? Ja, in der Regel sind sie das, denn die Nieburger Gemeinden, Samtgemeinden, Städte und Flecken wirtschaften meist bodenständig und solide, sodass es kaum Bemerkenswertes zu berichten gibt. Was sich jetzt allerdings in Marklohe abgespielt hat, hätte mehr Zuhörer verdient gehabt. Da wurde das Sitzungszimmer des Rathauses zur Bütt und die Ratssitzung verwandelte sich in eine Karnevalssitzung.

Auslöser: Der Vortrag von Verwaltungsmitarbeiterin Kathy Oelrich zu den Ausgaben im Bereich Bäder. „Hinter der Summe verbirgt sich die Anschaffung eines Beckenbodensaugers“, referierte Oelrich – und bemerkte gar nicht die komische Teekesselchen-Doppeldeutigkeit des Beckenbodens. Mit Fragezeichen im Gesicht setzte sie noch einen drauf: „Damit wir keine Taucher einsetzen müssen.“ Da war bei den meist männlichen Ratsmitgliedern kein halten mehr. Sämtliche Kommunalpolitiker hielten sich die Bäuche und schlugen sich Tränen lachend auf die Schenkel. Doch damit nicht genug: Kurz darauf stellte Grünen-Abgeordneter Dirk Wahl eine Frage zur Übernahme der „Wahl“-Kosten. Die nächste Lachwelle schwappte durch den Sitzungssaal. Am Ende Applaus für Oelrich – sowohl für die ausführliche, klare Darstellung des Haushaltes als auch für den „Beckenbodensauger“. (Bericht: Seite 17) Sebastian Stüben