@roberthaverly / Unsplash

@roberthaverly / Unsplash

05.03.2020 Von Alan Smithee

Ratgeber: Das Auto richtig warten und pflegen

Gerade die Deutschen haben den Ruf, sich mit besonders viel Mühe um das eigene Auto zu kümmern. Doch nicht nur sentimentale Gründe können dazu führen, dass ein genauer Blick darauf geworfen wird. Auch aus finanzieller Sicht zahlt es sich aus, hier einen gewissen Aufwand zu betreiben. Wir werfen einen Blick auf wichtige Tipps, mit denen sich diese Vorteile noch eher ausnutzen lassen.

Regelmäßige Kontrollen

Das A und O sind regelmäßige Kontrollen. Jede Werkstatt weißt ihre Kunden darauf hin, wann es wieder Zeit für einen genauen Blick aus den Augen der Profis ist. Natürlich lässt sich hinter dem Terminen auch ein gewisses Interesse in eigener Sache vermuten. Doch letztlich haben beide Seiten etwas davon, wenn diese Empfehlungen eingehalten werden. Dies liegt vor allem daran, dass größere Schäden durch die Prüfung verhindert werden können. HU und AU erfüllen damit eine nicht zu unterschätzende Funktion.

Schäden selbst reparieren

Bei so manchem Schaden bietet sich die Chance, auch gleich selbst zur Tat zu schreiten. Ersatzteile zu beschaffen ist in der heutigen Zeit kein Problem. Passend für jedes Modell lassen sich diese direkt im Internet beordern. Ein gutes Beispiel dafür sind gebrauchte Anlasser, wie sie auf dieser Seite zu kaufen sind. Auf diese Weise sind nur noch ein paar Handgriffe notwendig, und die Kosten der Werkstatt lassen sich umgehen.

Auch Kratzer im Lack lassen sich sehr gut in eigener Regie reparieren. Belohnt wird diese Arbeit nicht nur durch die makellose Optik, die so noch länger erhalten werden kann. Auf der anderen Seite ist es möglich, dies bei einem Verkauf geltend zu machen. Schließlich sind Verkäufer unter diesem Umstand gerne dazu bereit, noch etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen.

Den Verschleiß im Blick behalten

Viele Autofahrer, die ihr Fahrzeug wirklich lieben, haben während der Fahrt bei schlechtem Wetter ein schlechtes Gewissen. Doch sofern das Auto nicht einfach nur ausgestellt werden soll, ist es nicht möglich, den Verschleiß ganz auszuschließen. Selbst bei optimaler Fahrweise kommt es an einigen Teilen zu einer ganz natürlichen Abnutzung. Wichtig ist, diese Problemstellen rechtzeitig zu erkennen, damit sie sich nicht negativ auf die anderen Strukturen auswirken können.

Hier hilft die eigene Fachkenntnis, die schnell offenbart, wie lange Verschleißteile noch weiter im Einsatz bleiben können. Damit ist die Chance gegeben, diese rechtzeitig selbst zu tauschen oder den Weg in die Werkstatt dafür anzutreten. An und für sich ist es gut möglich, den Wagen damit in einem ordentlichen Gesamtzustand zu halten. Dies wird sich in jedem Fall positiv auf die Lebensdauer auswirken.

Fotostrecke

Natürlich ist es trotz all dieser Tipps nicht möglich, das Auto über Jahre im neuwertigen Zustand zu halten. Vor dem Verkauf bietet sich dann die Möglichkeit, es durch die Arbeit eines Profis aufwerten zu lassen. Dieser kann einzelne Punkte, für die es in den Augen des Käufers womöglich Abzug geben würde, noch einmal genau testen. So stehen die Chancen gut, dass beim nächsten Wechsel des Besitzers viel Geld in die eigenen Taschen fließt und ein besserer Preis ausgehandelt wird.

Zum Artikel

Erstellt:
5. März 2020, 10:28 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.