Pennigsehl 11.12.2018 Von Die Harke

Raubversuch zündet nicht

Erfolgloser Angriff auf den Geldautomaten der Volksbank in Pennigsehl in der Nacht zu Montag

Der große Knall ist in Pennigsehl in der Nacht zu Montag glücklicherweise ausgeblieben. Unbekannte hatten versucht, mit einem Gasgemisch den Geldautomaten der örtlichen Volksbank in die Luft zu sprengen. Ohne Erfolg. Nach Polizeiangaben weist das Vorgehen der Täter Ähnlichkeiten zu Fällen in Wietzen und Stadthagen auf. Die Kriminellen hatten nach Polizeiangaben zunächst den frei zugänglichen Vorraum der Bank betreten und dann die Seite des Automaten aufgehebelt. „Dort hinein haben sie ein bislang nicht analysiertes Gas eingeleitet“, sagt Polizeisprecher Axel Bergmann: „Schließlich haben sie eine Zündspur gelegt.“ Diese Zündspur hat laut Bergmann aber nicht ihren Dienst erfüllt. „Es ist nicht zur Sprengung gekommen“, sagt der Polizeisprecher.

Die Chance, an das Geld zu kommen, sind selbst bei einer Sprengung sehr gering.

Axel Bergmann, Polizeisprecher

Weil es nach dem gewaltsamen Aufhebeln des Automaten einen Alarm gegeben hat, hatten die Täter keine Zeit, einen erneuten Versuch zu unternehmen. „Und das wissen die auch“, sagt Bergmann: „Wenn es nicht sofort funktioniert, machen sich die Täter aus dem Staub.“

Sämtliche Sprengversuche an Geldautomaten in der jüngeren Vergangenheit – unter anderem in Stadthagen und Wietzen – sind nach Bergmanns Worten fehlgeschlagen. „Solche Versuche sind totaler Quatsch. Die Hersteller der Automaten haben mittlerweile auf die Gefahr der Sprengungen reagiert. Die Automaten sind immer sicherer geworden. Die Chance, an das Geld zu kommen, ist selbst bei einer tatsächlich erfolgten Sprengung sehr gering. Die Täter bringen lediglich sich selbst und mögliche Passanten in Gefahr. Denn wenn es zur Sprengung kommt, läuft diese total unkontrolliert ab“, sagt Bergmann.

Unannehmlichkeiten gibt es für die Volksbank und deren Kunden trotz erfolgloser Sprengung. „Der Geldautomat ist für die Dauer der Instandsetzung nicht mit Bargeld bestückt und steht vorübergehend nicht zur Verfügung“, teilt die Volksbank mit: „Der nächstgelegene Geldautomat der Volksbank befindet sich an der Poststraße 2 in 27246 Borstel.“

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die Angaben zum Geschehen oder einem möglichen Fluchtauto machen können. Hinweise nimmt die Polizei in Nienburg unter Telefon (0 50 21) 9 77 80 entgegen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Dezember 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.