11.08.2013

Rechtsextremismus erkennen

WABE lädt ein zu : Kitas, Schule und Jugendtreffs im Fokus der rechten Szene?

Nienburg. Insbesondere durch den erfolgreichen Widerstand von Eltern in Lüneburg gegen den Einsatz einer Erzieherin mit rechtsextremen Hintergrund in einer städtischen Einrichtung wurde in diesem Jahr die Aktualität und Brisanz des Themas noch einmal verdeutlicht. Deshalb bieten das Niedersächsische Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus beim Landespräventionsrat, die VHS Nienburg und das Weser-Aller-Bündnis: Engagiert für Demokratie & Zivilcourage (WABE) gemeinsam am 24. September in von 13 bis 17 Uhr in der VHS Nienburg ein aktuelles Fortbildungsangebot für Pädagoginnen und Pädagogen aus verschiedenen Arbeitsfeldern an. Laut Experten versuchen Rechtsextreme vermehrt und gezielt, ihren Einfluss im Bereich von Kindertagesstätten, Schulen und Jugendeinrichtungen auszubauen, um schon bei der frühkindlichen Erziehung ihre menschenverachtenden Ideologien zu verbreiten. Hierzu werden einerseits Frauen aus dem neonazistischen Umfeld aufgefordert, den Beruf der Erzieherin zu erlernen, andererseits gibt es vermehrt Eltern, die über ihr „soziales Engagement“ versuchen, die Akzeptanz ihrer rassistischen Ideologie zu steigern. Pädagoginnen und Pädagogen sind hier in besonderer Weise gefordert.

Sie sollten in der Lage sein, rechtsextreme Gesinnungen frühzeitig zu erkennen, einzuschätzen und angemessen darauf zu reagieren. Da das Klischee vom kahlgeschorenen Skinhead, der Springerstiefel und Bomberjacke trägt, nicht mehr durchgehend zutrifft, sind rechtsextreme Bestrebungen in der Regel schwer zu erkennen. Auch eindeutige braune Parolen werden von Aktivisten oftmals nicht mehr offen geäußert und müssen somit entschlüsselt werden. In diesem Zusammenhang erscheint eine Sensibilisierung für diese Thematik sinnvoll. Hierdurch wird ein bewusster Umgang mit Rechtsextremismus erlernt.Der Vortrag unterstützt Pädagoginnen und Pädagogen darin, Rechtsextremismus zu erkennen und einzuschätzen. Der Umgang mit Rechtsextremismus und individuelle Handlungsmöglichkeiten werden diskutiert.

Anmeldungen können bis zum 16. September bei der Volkshochschule Nienburg unter E-Mail vhs@kreis-ni.de oder Fax 05021-967-639 oder bei WABE per E-Mail unter info@wabe-info.de oder per Fax unter 04231-676235 erfolgen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. August 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.