Das Nienburger Krankenhaus beschreibt in einem Leitfaden, was bei einem Corona-Verdacht zu tun ist. Foto: Pixabay

Das Nienburger Krankenhaus beschreibt in einem Leitfaden, was bei einem Corona-Verdacht zu tun ist. Foto: Pixabay

Landkreis 04.03.2020 Von Die Harke

Regeln: Was tun bei Corona-Verdacht?

Das Nienburger Krankenhaus hat jetzt einen Leitfaden herausgegeben, in dem die Mediziner beschreiben, wie sich Menschen verhalten sollten, wenn sie den Verdacht haben, sich selbst mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. Die Krankheit wird unter anderem von Mensch zu Mensch, primär über Atemwegsekrete, übertragen.

Betroffene, die sich unsicher sind, ob sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben könnten, sollten laut dem Leitfaden zunächst mehrere Parameter abklären. Dort heißt es: „Sie könnten ein Corona-Verdachtsfall sein, wenn Sie Husten, Atemnot und grippeähnliche Symptome mit oder ohne Fieber aufweisen (Schnupfen ist eher ungewöhnlich). UND: Wenn Sie in den vergangenen 14 Tagen in einem Corona-Risikogebiet waren. ODER: Wenn Sie Kontakt zu einer nachweislich positiven Risikoperson hatten (Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen).“

Wenn zwei Punkte zutreffen, sollten Betroffene laut Leitfaden Kontakt zu einem Arzt aufnehmen. Dafür gelten folgende Regeln:

  • Der Hausarzt ist immer der erste Ansprechpartner. Wichtig ist die telefonische Anmeldung. Beschreiben Sie Ihre Symptome und Ihren Verdacht unbedingt direkt am Telefon!
  • Sollte der Hausarzt nicht erreichbar sein: Rufen Sie den kassenärztlichen Notdienst unter 116 117 an! Beschreiben Sie Ihre Symptome und Ihren Verdacht unbedingt direkt am Telefon!
  • Nur, wenn Sie schwere Symptome wie starke Luftnot oder schwere Herz-Kreislauf-Probleme haben, müssen Sie in die Notaufnahme des Krankenhauses.
  • Wichtig: Rufen Sie dann bitte in jedem Fall vorher in der Notaufnahme an und äußern Sie Ihren Verdacht unter Telefon (0 50 21) 92 10 12 07.
  • Sollten Sie sich schon draußen vor der Notaufnahme befinden: Auch da vorher anrufen und Ihren Verdacht äußern und/oder klingeln und durch die Gegensprechanlage Ihren Verdacht äußern! Treten Sie nicht einfach so ein, denn so können Sie im positiven Fall andere Patienten und das Personal gefährden!
  • Müssen Sie mit einem Rettungswagen transportiert werden? Auch hier gilt: Bitte beim Anruf des Rettungsdienstes (Telefon 112) direkt den Verdacht mitteilen, denn nur so kann das Personal sich entsprechend mit Schutzkleidung vorbereiten.
  • Darüber hinaus gelten laut dem Leitfaden die folgenden Verhaltens- und Hygieneregeln für Betroffene und deren Angehörige:
  • Vermeiden Sie unnötige Kontakte und halten Sie Abstand zu anderen Menschen!
  • Bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause!
  • Halten Sie beim Husten und Niesen Abstand zu anderen und drehen Sie sich weg; halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase oder benutzen Sie ein Taschentuch, das Sie sofort entsorgen (Husten-und Niesetiquette)!
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife für mindestens 30 Sekunden, vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund (Händehygiene)!

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2020, 18:03 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 17sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.