So macht man das: Fin Bartels zeigt in der Niederlage Größe. Foto: dpa

So macht man das: Fin Bartels zeigt in der Niederlage Größe. Foto: dpa

Landkreis 07.06.2021 Von Syam Vogt

Respekt gegenüber allen Beteiligten

Guten Tag – ein Kommentar

Eine Gesellschaft funktioniert nur, wenn sich alle Beteiligten ein gewisses Maß an Respekt entgegenbringen. Der Sport aber insbesondere der Fußball, setzt sich mit seiner enormen Strahlkraft und mithilfe zahlreicher Werbespots und Slogans für Gleichheit, Toleranz, Respekt, Vielfalt und Fair Play ein.

In den vergangenen Wochen, in denen nur zwei Relegationsspiele über die kommende Ligazugehörigkeit entscheiden, sind Freude und Leid eng beieinander. Der eine oder andere Profi vergisst, trotz allen sportlichen Ehrgeizes, seine vom Elternhaus mitgegebenen Werte. Ein negativ Beispiel bot Kölns Kapitän, Leader und ehrliche Haut Jonas Hector.

Der ehemalige Nationalspieler wurde von FC-Trainer Friedhelm Funkel aufgrund seines unbedingten Siegeswillen und den Kölner Offensiv-Problemen im Sturmzentrum aufgestellt. Nach dem überraschenden 1:0-Relegations-Hinspiel-Erfolg von Underdog Holstein Kiel schleppte sich Hector unmittelbar nach Spielende zum Interview des Streamingdienstes DAZN.

Feldreporter Sebastian Benesch wollte sich nach der Gemütslage des Kölners erkundigen, gab mit auf den Weg, dass zunächst ja nur eine Halbzeit gespielt wurde und im Rückspiel mit einer gewissen mentalen Frische ja noch alles drin sei. Hector antwortete: „Immer diese Scheißfragen! Das ist ja Ihr Job, dumme Fragen zu stellen. Das machen Sie gut.“

Für mich ein absolutes respektloses Verhalten und vollkommen unangebracht. Der Reporter hatte von vornherein keine Chance, Hector hätte bei jeder anderen Frage ähnlich reagiert und wollte einfach Dampf ablassen. Ich kann nachvollziehen, dass nach so einem hochemotionalen und wegweisenden Spiel die Gefühle Achterbahn fahren, trotzdem sollte man die Kontenance bewahren und im äußersten Notfall die Interviewanfrage ablehnen.

Anstatt sich über das Geschehen im Nachhinein lustig zu machen, wäre eine Entschuldigung eher angebracht, Herr Hector.

Es geht aber auch anders: Kiels Routinier Fin Bartels, der nach der derben 1:5-Heimniederlage den Aufstieg seiner Störche verpasste, war offen, redegewandt, sichtlich traurig und bot bei DAZN ein tolles Interview, in dem er in seine Gefühlslage einblicken ließ. So wünscht man sich das!

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2021, 06:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.