Manon Garms DH

Manon Garms DH

20.11.2012 Von Manon Garms

Retter in der Not

Festgesessen

Tiefgaragen sind Orte, an denen sich insbesondere Frauen ungern aufhalten. Schon gar nicht, wenn es spät am Abend ist. Da sieht man zu, dass man schnell wieder draußen ist. Als ich neulich nach einer Sitzung spät aus dem Rathaus kam, nahm der Kartenautomat zwar noch meine Karte problemlos an und schluckte auch mein Geld. An der Schranke jedoch hieß es immer nur: „Kartenstreifen nicht lesbar“. Die Schranke blieb zu. Die auf einem Schild lesbare Service-Nummer der Stadt erwies sich als die Rettung: Der freundliche Herr am anderen Ende der Leitung, Friedhelm Runge vom Bauhof, hatte Bereitschaft und befreite mich aus meiner misslichen Lage. So einmal am Tag würde es schon vorkommen, verriet er mir, dass jemand mit seinem Fahrzeug vor einer Parkhaus-Schranke in Nienburg festsitzt: Meistens dadurch verursacht, dass die empfindlichen Magnetstreifen der Karten durch die Magnetverschlüsse von Handtaschen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Für die Zukunft weiß ich Bescheid. Und da heißt es immer „Service-Wüste Deutschland“ – von wegen. Diese Bereitschaftsnummer ist dankenswerterweise rund um die Uhr besetzt.

Sabine Grulke

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.