BVB-Kapitän Marco Reus fühlte sich benachteiligt. Foto: Günther Schiffmann/AFP-POOL/dpa

BVB-Kapitän Marco Reus fühlte sich benachteiligt. Foto: Günther Schiffmann/AFP-POOL/dpa

München 07.03.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Haalands Tore zu wenig - Reus kritisiert Schiedsrichter

Der Frust über die nächste Pleite im deutschen Clásico entlud sich bei Marco Reus in heftiger Schiedsrichter-Schelte.

„Für mich hat der Schiri keine Eier gehabt, da zu pfeifen“, schimpfte der Kapitän von Borussia Dortmund über die Schlüsselszene der Schlussphase. Nach einem Zweikampf zwischen Bayerns Flügelstar Leroy Sané und BVB-Defensivmann Emre Can hätten die Westfalen vor dem vorentscheidenden Treffer zum 2:3 durch Leon Goretzka gerne einen Freistoß zugesprochen bekommen.

„Ich sage ihnen ganz ehrlich: Wenn dieses Foul bei Bayern gewesen wäre, hätte er es hundertprozentig gepfiffen. Das ist einfach so“, sagte Reus und unterstellte damit Referee Marco Fritz, den FC Bayern bevorteilt zu haben. Ähnlich klang auch Can nach der 50. Dortmunder Bundesliga-Niederlage gegen die Bayern. „Ich finde generell, der Schiedsrichter hat zu viel auf Zuruf gepfiffen. Bei 50:50-Entscheidungen haben wir glaube ich kein Foul für uns bekommen.“

Bei allem verständlichen Ärger der Dortmunder über die späten Gegentore beim 2:4 (2:2) in München mussten die Gäste aber einräumen, beim Wettschießen von Erling Haaland und Robert Lewandowski selbst zu zaghaft agiert zu haben. „Wenn man nur zehn Minuten mutig gegen Bayern spielt, wird es schwer“, haderte Can. Und ein Haaland alleine reicht halt gegen die Lewandowski-Bayern nicht.

Mit seinem Blitz-Doppelpack schockte Haaland (2./9. Minute) die unsortierten Bayern, die durch Weltfußballer Lewandowski (26./44./90.) und eben Goretzka (88.) das Spiel drehten. Goretzkas Tor ging der viel diskutierte Zweikampf zwischen dem stämmigen Can und dem weniger stabilen Sané nicht unmittelbar voraus. Der BVB hatte also selbst noch die Chance, dieses Gegentor zu verhindern. „Kann er pfeifen, muss er aber nicht“, räumte auch Can ein.

Bezeichnend war, dass die Bayern erst in Führung gingen, als Haaland nach einer Stunde ausgewechselt worden war. Der Sturm-Koloss war vom später verletzt ausgetauschten Jérôme Boateng am Fuß erwischt worden und musste behandelt werden. „Erling hat ein überragendes Spiel gemacht“, sagte Trainer Edin Terzic, der auf seine angeschlagenen Leistungsträger Jadon Sancho und Raphael Guerreiro verzichten musste. Bei Haaland gab er nach der offenbar nur kleinen Blessur postwendend Entwarnung. „Es war im Vorfeld klar, dass wir ihn da nicht durchjagen werden. Wir müssen ihn da auch schützen“, sagte Terzic.

Ein Problem sei der Schlag auf den Fuß nicht gewesen, beteuerte Terzic. Die BVB-Fans können also hoffen, dass Halland die Mannschaft am Dienstag zu Hause in das Viertelfinale der Champions League schießen kann. Nach dem 3:2 im Hinspiel sind die Chancen gegen den FC Sevilla blendend.

© dpa-infocom, dpa:210307-99-720888/7

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2021, 10:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.