Freuen sich auf die Cimbern-Rallye: Christian Brünjes (links) und Christian Riedemann. Foto: Riedemann

Freuen sich auf die Cimbern-Rallye: Christian Brünjes (links) und Christian Riedemann. Foto: Riedemann

Kirchdorf 02.09.2020 Von Die Harke

Riedemann rüstet auf

Motorsport: Kirchdorfer startet mit Skoda R5 Evo bei Cimbern-Rallye

Dass Christian Riedemann am kommenden Samstag bei der ADAC-Cimbern-Rallye auf der Starterliste stehen wird, ist bereits seit einigen Wochen bekannt. Doch nun sorgt der Kirchdorfer für ein Upgrade in Sachen Fahrzeug. Anstelle seines Citroën C2 R2 Max wird er mit einem brandneuen Skoda Fabia R5 Evo an den Start gehen.

Nach langen 46 Wochen darf Christian Riedemann wieder in einem R5-Boliden Platz nehmen. Gemeinsam mit Beifahrer Christian Brünjes will er am Samstag bei der Cimbern-Rallye das insgesamt 14 R5-Fahrzeuge umfassende Starterfeld mächtig aufmischen. Im Servicepark in Süderbarup trifft Riedemann auf einige bekannte Gesichter. Denn bereitgestellt wird sein Skoda Fabia R5 durch das Team ROMO Motorsport rund um Ronald Leschhorn.

„Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit Ronald, die sich jetzt doch recht spontan ergeben hat“, berichtet Riedemann im Vorfeld der Rallye. Wie bei vielen anderen Motorsportlern ist es auch für den 33-Jährigen in diesem Jahr nicht einfach, seinen Sponsoren eine ansprechende Bühne zu bieten. Wieso also nicht bei der ADAC- Cimbern-Rallye, einem anspruchsvollen Lauf im Herzen von Schleswig-Holstein, der zur Dänischen Meisterschaft zählt?

Die ADAC Cimbern Rallye ist kein Neuland für Riedemann. Zuletzt stand er 2019 mit seinem Citroën C2 R2 Max am Start und konnte seine Klasse sogar gewinnen. „Ich liebe die Strecken rund um Süderbarup und ich feierte damals schon im Rahmen der Wikinger-Rallye den ein oder anderen Erfolg. Das möchte ich am Samstag gerne wiederholen“, meint Riedemann abschließend.

Nach dem Peugeot 208 T16 R5, Skoda Fabia R5 und VW Polo GTI R5 sitzt Riedemann mit dem Skoda Fabia R5 Evo bereits in dem vierten R5-Boliden. Beifahrer Christian Brünjes betritt hingegen absolutes Neuland. „Ich kann es noch gar nicht fassen, in diesem Fahrzeug am Start einer solch anspruchsvollen Rallye mit knapp 86 WP-Kilometern zu stehen. Es ist ein echter Traum, der für mich in Erfüllung geht“, berichtet Brünjes freudig.

Zum Artikel

Erstellt:
2. September 2020, 17:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.