Die Musiker des Verdener Blasorchesters beim TSV Borstel freuen sich auf ihren Auftirtt in der Hoyaer Martinskirche. Verdener Blasorchester

Die Musiker des Verdener Blasorchesters beim TSV Borstel freuen sich auf ihren Auftirtt in der Hoyaer Martinskirche. Verdener Blasorchester

Hoya 18.10.2018 Von Die Harke

Rock- und Popsongs – geblasen

Verdener Blasorchester des TSV Borstel mit Programm „Let Us Entertain You“ in der Hoyaer Martinskirche

Das Verdener Blasorchester des TSV Borstel spielt am 27. Oktober im Kulturzentrum Martinskirche in Hoya. Das Motto des Abends heißt „Let Us Entertain You“. Los geht es um 19.30 Uhr. Die Zuhörer erwartet ein Prorgamm mit internationalen und deutschen Rock-Pop-Hits – „die zu Evergreens geworden sind“, wie das Orchester mitteilt. „Zurzeit stehen die intensiven Orchester- und Registerproben unter der Leitung von Mattis Meyer beim wöchentlichen Training im Mittelpunkt der Probenarbeit“, teilen die Musiker mit. Einige Lieder sind neu im Repertoire des Ensembles, beispielsweise „Crying at the Discoteque“ der schwedischen Band Alcazar oder der Hit „When you say nothing at all“, mit dem Ronan Keating erfolgreich war.

„Gefordert wird das Orchester bei Medleys, beispielsweise bei ,Elton John in Concert‘ mit drei Evergreens des englischen Komponisten sowie beim ,Rock von der Küste‘ von Santiano mit bekannten Hits der Band“, heißt es von der Gruppe.

Auch an den Titeln, die schon seit einiger Zeit zum Repertoire des Ensembles zählen werde gefeilt – beispielsweise der Latin-Rock „Livin la vida loca“ (Ricky Martin), „Mambo Nr. 5“ (Lou Bega) und „Apache“ (The Shadows). Weltbekannte Titel der gleichnamigen Gruppe sind in „Abba Gold“ zusammengefasst, „Let me Entertain you“ heißt es bei Robbie Williams und „The best of Mika“ ist auch zu hören. Deutscher Pop rundet das Programm ab: „Er gehört zu mir“ (Marianne Rosenberg) und „Ich bin ich“ (Rosenstolz).

Eine besondere Herausforderung war es nach eigenen Worten für den jungen Dirigenten, etwa 15 neue Aktive in das Ensemble zu integrieren. „In der Mehrzahl waren es Musiker, die wenig über Erfahrungen in der Orchesterarbeit verfügten“, teilt die Gruppe mit: „Mattis Meyer äußerte sich zufrieden und sprach von einer gelungenen Einbindung und lobte dabei die enge Zusammenarbeit mit dem Orchester.“ Zur Besetzung gehören drei Aktive aus dem Hoyaer Raum sowie ein Musiker aus Nienburg.

„Wir freuen uns darüber, wenn unser Fankreis aus der Region den Weg nach Hoya nicht scheut und uns auch diesmal wieder unterstützt“, sagt Meyer.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Oktober 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.