Die Polizei Stolzenau warnt vor dem Mann mit der Schusswaffe und bittet die Bürger um erhöhte Aufmerksamkeit. Foto: Schwake

Die Polizei Stolzenau warnt vor dem Mann mit der Schusswaffe und bittet die Bürger um erhöhte Aufmerksamkeit. Foto: Schwake

Rehburg-Loccum 30.07.2020 Von Die Harke

Rollerfahrer mit Schusswaffe überfallen

Polizei konnteTäter nicht ausfindig machen / Zeugen gesucht

In Rehburg-Loccum ist am Donnerstagmorgen ein Rollerfahrer überfallen worden. Dabei stieß ihn der Täter von seinem Zweirad und bedrohte ihn mit einer Schusswaffe, bis er plötzlich flüchtete. Die Polizei konnte den Mann trotz direkter Suche mit Diensthund und Polizeihubschrauber nicht auffinden und ist nun auf der Suche nach Zeugen.

Der Raubüberfall ereignete sich gegen 7.30 Uhr auf der L360. Der 32-jährige Rollerfahrer sei nach Angaben der Polizei auf einem Wirtschaftsweg nahe der Zufahrt zum Rehburger Golfclub unterwegs gewesen. Dort habe er auf die L360 abbiegen wollen, ließ zunächst jedoch einen Fahrradfahrer vor. Dieser stoppte jedoch plötzlich und griff den Rollerfahrer an. Hierbei verletzte sich der 32-Jährige leicht.

Daraufhin bedrohte der Radfahrer den 32-jährigen mit einer Schusswaffe und zwang ihn zur Herausgabe des Motorrollers. Nach einem Wortwechsel ließ der Täter, möglicherweise wegen vorbeifahrender Autos vom Opfer ab und flüchtete zu Fuß. Dabei ließ er das Fahrrad in der Feldmark zwischen Rehburg und Loccum.

Das Rollerfahrer alarmierte die Polizei. Diese setzte zum Auffinden des Räubers insgesamt sieben Funkstreifenwagenbesatzungen, einen Polizeihubschrauber sowie Diensthunde ein. Trotz der intensiven Fahndung konnte der Täter nicht gefunden werden.

Beschreibung des Täters

Der gesuchte Mann trägt dunkelblonde Haare und einen Oberlippenbart. Bekleidet war er mit einer kurzen schwarzen Hose und einer dunklen Jacke mit Emblem. Zudem führte er einen schwarzen Rucksack mit sich.

„Achtung! Die Polizei warnt davor, diesen Mann anzusprechen. Beim Antreffen bitte umgehend die Polizei über den Notruf 110 informieren“, warnen die Beamten der Inspektion.

Als möglicher Zeuge wird zudem der Fahrer eines weißen Pritschenwagens gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Dieser habe unweit des Tatortes in einem Feldweg vermutlich eine Pause eingelegt oder dort geschlafen.

Ebenso bitten die Ermittler Insassen von vorbeifahrenden Fahrzeugen, sich bei der Polizei in Stolzenau unter der Rufnummer 05761/92060 zu melden.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juli 2020, 14:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.