Freuen sich auf gute Vorschläge für das Jubiläumsprojekt zum 50-jährigen Bestehen des Rotary Clubs Nienburg-Neustadt: Präsidentin Ina Plinke und Günther Rahlfs als einer von zwei noch lebenden Gründungsmitgliedern des Clubs. Foto: Rotary-Club Nienburg-Neustadt

Freuen sich auf gute Vorschläge für das Jubiläumsprojekt zum 50-jährigen Bestehen des Rotary Clubs Nienburg-Neustadt: Präsidentin Ina Plinke und Günther Rahlfs als einer von zwei noch lebenden Gründungsmitgliedern des Clubs. Foto: Rotary-Club Nienburg-Neustadt

Nienburg 22.11.2020 Von Die Harke

Rotary hat Geburtstag – und verteilt Geschenke

Club Nienburg-Neustadt besteht 50 Jahre und fördert fünf ehrenamtliche Projekte mit bis zu 5000 Euro

Ein halbes Jahrhundert lang besteht der Rotary-Club Nienburg-Neustadt. Auch nach 50 Jahren ist er noch immer voller Tatendrang.

„Wir haben verschiedene Jubiläumsprojekte für Nienburg und Neustadt geplant, mit denen wir gesellschaftliches Engagement und gute Ideen für unsere Heimat gemeinsam mit lokalen Initiatoren voranbringen wollen“, sagt Präsidentin Ina Plinke (Neustadt). Denn in diesem Herbst begeht der Club mit unterschiedlichen Aktivitäten sein großes Jubiläum.

Alles nahm seinen Anfang am 31. August 1970, als auf Initiative des Rotary-Clubs Verden die offizielle Gründung in Nienburg vollzogen wurde. Am 12. Dezember des selben Jahres wurde der Club dann im Offiziersheim Langendamm gechartert, also von Rotary International förmlich anerkannt. Der Festvortrag des Abends drehte sich um Henry Dunant und das Rote Kreuz. Oskar Schmidt übernahm als erster Präsident das Zepter und den Gong mit Schlegel. Letztere sind seither die unverzichtbaren Insignien, überall dabei und kennzeichnen unüberhörbar den Anfang und das Ende der Meetings.

In den ersten Jahren traf sich der Club im Hotel „Zum Kanzler“ und dann im Hotel „Nienburger Hof“ jeweils in Nienburg. Derzeit ist das „Weserschlößchen“ in Nienburg Tagungslokal im Wechsel mit dem Restaurant „Pius“ in Neustadt am Rübenberge. Zwei Gründungsmitglieder von damals sind heute noch dabei: Volker Dauß aus Nienburg und Günter Rahlfs aus Neustadt. Der Rotary-Club Nienburg-Neustadt ist Gründerclub des Clubs Bernburg-Köthen (1993) und des Clubs Stolzenau (1998), außerdem hob er im September 2004 als rotarische Vereinigung junger Menschen den Rotaract-Club Nienburg aus der Taufe.

Das 50-jährige Jubiläum fällt jetzt in eine Zeit, in der durch Corona alles anders ist: Die wöchentlichen Club-Meetings finden in verkleinerter Runde und teilweise online statt, Projekte mit persönlichem Einsatz sind auf ein Mindestmaß reduziert, und der Jubiläumsfestakt wurde abgesagt.

„Das ist besonders schade, wir hätten gerne mit vielen Freunden aus Vereinen und Verbänden aus Nienburg und Neustadt dieses besondere Ereignis angemessen gefeiert. Das ist in der aktuellen Situation mit wieder steigenden Coronazahlen allerdings nicht zu verantworten“, gibt Ina Plinke einen Einblick in die aktuellen Entscheidungen. „Leider kann auch der traditionell am Sonnabend vor dem ersten Advent stattfindende Wohltätigkeitsbasar in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. Sollte die Stadt Nienburg vor Weihnachten andere vergleichbare Veranstaltungen für möglich halten, wird sich der Rotary Club gerne daran beteiligen.“ Der Club habe sich deshalb zum Jubiläum etwas anderes einfallen lassen: Zur Feier des runden Geburtstags werden fünf besondere Projekte gesucht, die mit bis zu 5000 Euro unterstützt werden, aus folgenden, besonders im Fokus stehenden Bereichen:

  • Frieden und Konfliktprävention/-lösung: Frieden und Völkerverständigung gehören seit jeher zum Kernanliegen Rotarys. Projekte können die Finanzierung von Schulungen für in der Konfliktlösung Tätige umfassen oder der gezielte humanitären Einsatz für unterdrückte oder vernachlässigte Minderheiten sein. Denkbar sind auch Projekte, die das Demokratieverständnis fördern, geschichtliche Verantwortung übernehmen oder das Zusammenleben von Völkern und Kulturen verbessern helfen.
  • Familie & Gesundheit: Gesucht werden Projektvorschläge, die dafür sorgen, dass es den Schwächsten in unserer Gesellschaft besser geht, die Zugang bieten zu Vorsorge und Beratung sowie der Möglichkeit, sich in geschützter Atmosphäre auszutauschen oder die gesellschaftliche Teilhabe von Familien oder die Gesundheitsvorsorge ermöglichen.
  • Bildung: Gefördert werden Projekte, die darauf ausgerichtet sind, Kindern und auch Erwachsenen eine umfassende schulische Grundbildung zu verschaffen, nicht nur in fernen Entwicklungsländern, als Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben.
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit: Unterstützt werden Projekte, die sich für Umwelt und Nachhaltigkeit einsetzen und dazu beitragen, die Umwelt zu schonen, die Klimaziele zu erreichen oder die Artenvielfalt zu fördern.
  • Soziales Miteinander: Gefördert werden Projekte, die dabei helfen, unsere Gesellschaft zu einem offenen, zugewandten Miteinander zu inspirieren, die Raum für kulturelle Wurzeln lassen und Flügel verleihen, wenn es darum geht, die Zukunft miteinander zu gestalten.

Eine Jury aus Rotarierinnen und Rotariern wird darüber entscheiden, welche Projekte in die engere Auswahl kommen. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Weitere Details unter www.nienburg-neustadt.rotary.de.

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2020, 15:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.