Edda Hagebölling DH

Edda Hagebölling DH

Guten Tag 20.07.2019 Von Edda Hagebölling

Rote Nelken

Wir sind mittendrin in den Sommerferien. Die ersten Familien sind schon weg, die anderen haben die vermeintlich schönsten Wochen des Jahres noch vor sich. Wieder andere verbringen die Ferien einfach zuhause. Sie sehen entweder nicht ein, warum sie für eine Unterkunft aus dem Stand das doppelte bezahlen sollen, nur weil sie nur an die Schulferien gebunden sind, oder sie haben längst festgestellt, dass es auch erholsam sein kann, einfach zuhause zu sein und in aller Ruhe zu den Sehenswürdigkeiten vor Ort aufzubrechen. Die Mittelwesertouristik hält auch aus diesem Grund den Flyer „Hits für Kids“ bereit. Wolfcenter und Dinopark sind zwei der Ausflugsziele, die dort genannt sind. Außerdem das Wassarium in Drakenburg oder der Wassererlebnis-Spielplatz in Bruchhausen-Vilsen.

Vom Stöckser See und dem Giebichenstein ist zwar nicht die Rede, aber erinnern nicht auch Sie sich noch gut an den Ausflug mit der Schulklasse an diesen wirklich geheimnisvoll anmutenden Ort?

Für eine Mischung aus Information und Spannung sorgen zudem auch in diesem Sommer etliche Ferienspaß- Initiativen. Zahlreiche Organisatoren haben sich zum Ziel gesetzt, bei den Kindern den Blick für die kleinen Attraktionen vor Ort zu schärfen. Zum Teil lediglich für einen symbolischen Beitrag von einem Euro.

„Ich kann leider nicht überall teilnehmen, ich muss zwischendurch mit meinen Eltern in Urlaub.“ Dieser Satz einen kleinen Ferienspaß-Teilnehmers macht beispielsweise bei den Initiatorinnen und Initiatoren in Heemsen und Rohrsen immer noch die Runde.

Doch auch die VHS in Nienburg hat sich für die Ferien wieder so allerlei überlegt. In der ersten Ferienwoche fand beispielsweise die Kinder-Uni statt, 82361. Dieser ging am Freitag zu Ende.

Etwas genauer hinschauen mussten Sie heute womöglich beim Foto auf der Titelseite. Gitta und Heinrich Eggers hatten Besuch aus Russland. Heinrich Eggers, damals noch Landrat, und Gitta Eggers, damals noch Mitglied im Rat der Samtgemeinde Heemsen, waren maßgeblich daran beteiligt, dass sich der „Russenfriedhof“ vor zwei Jahren nach nicht enden wollenden Diskussionen in eine würdevolle Gedenkstätte zu Ehren von 740 qualvoll gestorbenen russischen Kriegsgefangenen verwandelte.

Heute gehört Gitta Eggers zu denjenigen, die hin und wieder einen Blumenstrauß niederlegen und längst aufgehört haben, sich zu wundern, wenn wieder einmal die Blüten verschwunden sind und nur noch das Grünzeug zurückbleibt. Besonders die roten Nelken bilden offenbar eine gern genommene Abwechslung auf dem Speiseplan der Rehe in den umliegenden Wäldern.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juli 2019, 22:47 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.