Rund 500 Teilnehmer waren beim Hoyaer Laternenumzug dabei.Foto: Thiermann

Rund 500 Teilnehmer waren beim Hoyaer Laternenumzug dabei.Foto: Thiermann

Hoya 12.11.2019 Von Marion Thiermann

Rund 500 Laternegänger

Hoyaer Laternenfest feiert Jubiläum mit Zauberer und Umzug

Bereits zum 25. Mal feierten der Musikzug der Grafenstadt Hoya und die Freiwillige Feuerwehr Hoya das beliebte und immer wieder gut besuchte Laternenfest. Über 500 Gäste fanden sich am Gerätehaus ein, wo die Besucher ein buntes Programm erwartete, bevor der traditionelle Umzug durch die Stadt startete.

Die Kinder konnten sich von Katrin Wolff und Annika Elsner schminken lassen, bei Petra Guder als Feuerwehrclown „Pepe“ und ihrem Team Luftballonfiguren herstellen lassen, oder an einem Maltisch kreativ werden. Wie gewohnt gab es zur Stärkung auch kalte und warme Getränke sowie Pommes und Bratwurst zu familienfreundlichen Preisen.

Anlässlich des Jubiläums war auch der Bauchredner und Zauberer Sönke vertreten, dessen Auftritt die Kinderkasse der Bürgervereine um Initiator Klaus Lange ermöglicht hatte. Sönke und seine freche Bauchrednerpuppe „Lui“ zogen nicht nur die Kinder in ihren Bann, sondern bezogen unter anderem auch die Erwachsenen in ihr Programm ein. So musste Feuerwehrmann Tim einen Zaubertrick mit einem Wasserbecher über sich ergehen lassen, und Till und Mats aus dem Publikum zauberten fertige Bilder in ein Malbuch.

Gerade als „Lui“ neugierig fragte was alles passiert, wenn der Alarm losgeht, piepten die Meldeempfänger los und die Besucher erlebten, wie schnell die Feuerwehrmänner und -frauen ihre Einsatzkleidung überziehen. Es war allerdings keine echte Alarmierung, sondern der vierzehntägliche Probelalarm der Melder wurde in das Programm des Bauchredners eingebaut.

Bevor der Umzug startete, dankte Organisator Thomas Guder den Besuchern, von denen einige damals selber als Kind und heute als Eltern mitlaufen und dem Fest jedes Jahr wieder die Treue halten, sowie den zahlreichen Helfern und Spendern, die das Laternenfest durch ihre Unterstützung erst ermöglichen. Ein ganz besonderer Dank ging an die beiden Gründer des Laternenfests, Reiner Berger von der Feuerwehr Hoya und Norbert Namyslo vom Musikzug der Grafenstadt , die für ihre Idee jeweils eine „Gründer-Laterne“ bekamen.

Angeführt von der Jugendfeuerwehr Hoya, der Kinderfeuerwehr Hoya, abgesichert von den Ortswehren Hoya und Mehringen und musikalisch begleitet vom Musikzug Hoya zog dann ein langer Tross mit vielen bunten Laternen durch die Stadt. Es ging über Lange Straße, Knesestraße, Wulzer Straße entlang in die Rudolph-Harbig-Straße, wo der Laternenumzug mit einem Singkreis und Wunderkerzen endete.

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2019, 14:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.