Landkreis 06.11.2018 Von Die Harke

SPD lädt Bürger zur Mitarbeit ein

Nienburger Unterbezirk setzt sich mit der „Deutschlandstudie“ des ZDF auseinander

Der SPD-Unterbezirk Nienburg hat nach eigenen Angaben die Herbstferien genutzt und sich eingehend mit der „Deutschlandstudie“ des ZDF beschäftigt. Die Regional- forscher der Prognos AG haben im Auftrag des ZDF ein Ranking aller Kreise und Städte nach ihrer Lebensqualität erstellt. Sie haben dem Landkreis Nienburg mit ihrer Studie attestiert, von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland den 385. Platz zu belegen. Äpfel und Birnen lassen sich eben nicht vergleichen.

Horst Prüfer, stellvertretender Vorsitzender der Landkreis-SPD

Horst Prüfer, stellvertretender Vorsitzender der SPD im Landkreis Nienburg und Vorsitzender des Kulturausschusses der Stadt Nienburg, erklärt hierzu: „Beim ehrenwerten Versuch des ZDF, einen Beitrag zur Debatte um gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland zu leisten, wurden leider sehr schnell Grenzen erreicht: Äpfel und Birnen lassen sich eben nicht vergleichen.“

Als Beispiel führt Prüfer das Kriterium „Anzahl klassischer Kulturveranstaltungen mit eigenem Ensemble und institutioneller Förderung“ an. „Von einer Kreisstadt mit 31.000 oder einem Landkreis mit 121.000 Einwohnerinnen und Einwohnern zu verlangen, ein eigenes Ensemble für klassische Kulturveranstaltungen vorzuhalten, verkennt die finanziellen und organisatorischen Möglichkeiten der Städte und Gemeinden“, so Prüfer weiter.

Im Landkreis Nienburg und den kreisangehörigen Gemeinden bleibt noch viel zu tun.

Anja Altmann, Kreistagsabgeordnete und stellvertretende Landrätin

Doch die ehrenamtlichen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker der SPD haben auch eine Reihe von Anknüpfungspunkten für die politische Arbeit vor Ort gefunden. Anja Altmann, Kreistagsabgeordnete und stellvertretende Landrätin führt aus: „Hohe Schulabbrecherquoten, eine unterdurchschnittliche Versorgung mit Ganztagsbetreuungsplätzen und Freizeitmöglichkeiten oder auch vergleichsweise viele Verkehrstote zeigen: Im Landkreis Nienburg und den kreisangehörigen Gemeinden bleibt noch viel zu tun.“

Deshalb lädt die SPD Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Landkreis, die sich mit der ZDF-Deutschlandstudie und kommunalpolitischen Konsequenzen hieraus beschäftigen möchten, zur Mitarbeit ein.

Die nächste Sitzung der Kommunalpolitischen Arbeitsgruppe findet am Donnerstag, 8. November, ab 18 Uhr in der Kreisgeschäftsstelle der SPD, Georgstraße 28, in Nienburg, statt. Um Anmeldung bei Hannes Grosch unter (0 50 21) 37 38 oder an nienburg@spd.de wird gebeten.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.