Sabrina Franke ist neue Vorsitzende des TKW Nienburg. Foto: Uphoff

Sabrina Franke ist neue Vorsitzende des TKW Nienburg. Foto: Uphoff

Nienburg 12.10.2021 Von up

Sabrina Franke neue Chefin des TKW Nienburg

Sie ist in der 117-jährigen Geschichte des Nienburger Vereins die erste Frau an der Spitze. Trauer um den verstorbenen Vorsitzenden Georg Hennig überschattet die Jahreshauptversammlung

Das sonnige Herbstwetter wollte sich so gar nicht zur Stimmung der Vereinsmitglieder des TKW Nienburg gesellen, die sich an der Hannoverschen Straße zur diesjährigen Jahreshauptversammlung eingefunden hatten. Mit Händen zu greifen war die Beklommenheit in der Leintorhalle, als Sabrina Franke nach der offiziellen Begrüßung um ein stilles Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder bat.

Als der Name des im Mai so plötzlich verstorbenen TKW-Vorsitzenden Georg Hennig als Letzter genannt wurde, brach Franke die Stimme – mit bewegenden Worten ehrte sie ihren langjährigen Weggefährten im Vorstand des TKW, dessen Nachfolge sie im Verlauf der Versammlung antreten sollte.

Findiges Engagement der Übungsleitenden hervorgehoben

Franke nahm als Sprecherin des Vorstandes mehrfach Rückgriff auf die Entwicklung des Vereins in den vergangenen Monaten, die zum einen durch die zahlreichen Anpassungen an die Coronalage und deren Auswirkungen auf den Sportbetrieb, zum anderen aber auch durch die Suche nach Lösungsansätzen für die Aufstellung, der nach dem Tod von Georg Hennig zäsurgeprägten Vorstandsarbeit, gekennzeichnet waren.

Sie machte dabei deutlich, dass die Vereinsführung die umfassende Handlungsfähigkeit des TKW und die Gewährleistung eines pandemiebedingt ohnehin eingeschränkten Sportbetriebes in den Vordergrund gestellt habe. Die belastenden vergangenen Monate seien durch gute und engagierte Teamarbeit aller Verantwortlichen gekennzeichnet. Hervorgehoben wurde auch das findige Engagement der Übungsleitenden, die in dieser schwieirgen Phase vielerlei Online-Angebote kreiert hätten.

Als Ausdruck besonderer Wertschätzung konnte Joachim Niemeyer aus der Hand von Vorstandssprecherin Franke ein Abschiedspräsent entgegennehmen. Er begleitete den TKW als Hausmeister 27 Jahre und übergab Mitte vergangenen Jahres seine Aufgaben an Nachfolger Jens Plumhoff.

Nach Abhandlung vorgegebener Formalien stellte Kassenprüfer Dr. Franz-Heinrich Ernst fest, dass die Vereinsfinanzen solide geführt sind. Gemeinsam mit Reiner Spindler als weiterem Revisor könne er die Entlastung des Vorstandes empfehlen, die hernach einstimmig erteilt wurde.

Karl Theuerkaufer als Integrationsbeauftragter stellte in einer prägnanten Powerpoint-Präsentation den Wert des Sportes für eine gelungene Integrationsarbeit dar und unterstrich hierbei, dass der TKW in diesem Bereich hervorragend aufgestellt sei. Dieses Engagement spiegele sich auch durch die Benennung des TKW als Stützpunktverein des Deutschen Olympischen Sportbundes wider.

Souverän moderierte Ehrenvorsitzender Fritz Beermann den wohl zentralsten Punkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung, als er in der Funktion des Wahlleiters zur Abstimmung über den zukünftigen Vereinsvorsitz aufrief.

Sabrina Franke ist die erste Frau an der Spitze des TKW Nienburg

Zur Wahl stellte sich Sabrina Franke, die seit vielen Jahren in der Vorstandsarbeit als stellvertretende Vorsitzende den Bereich der Vereinsorganisation betreut hat. Nachdem Franke sich mit einem kurzen Abriss über ihre Person der Versammlung präsentiert hatte, merkte sie nicht ohne Nachdenklichkeit an, dass ihr der Entschluss zur Kandidatur für dieses Amt in der Nachfolge von Georg Hennig nicht leichtgefallen sei, sie aber jetzt die Notwendigkeit sehe, trotz familiären und beruflichen Engagements, die Verantwortung zu übernehmen.

Die zweifache Mutter und in leitender Funktion der niedersächsischen Landesverwaltung tätige Franke wurde anschließend einstimmig und unter dankbarem Applaus zur Vereinschefin gewählt und ist damit in der 117-jährigen Vereinshistorie die erste Frau, die den größten Sportverein des Landkreises Nienburg führen wird.

Die öffentlichen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften fielen wie auch schon im Vorjahr aus Gründen der coronabedingt erforderlichen zeitlichen Reduzierung des Versammlungsablaufes aus und werden vereinsintern in gebührender Form nachgeholt.

  • In weiteren Vorstandsfunktionen wurden in ihren Ämtern bestätigt: Andreas Wittneben (stellvertretender Vorsitz Sport), Christian Karassek (Jugendleiter), Karl-Heinz Uphoff (Öffentlichkeitsarbeit/Schriftführung).
  • Langjährige Mitglieder, 25 Jahre: Maike Bargen-Kühlcke, Erwin Tabbert, Annika Tegtmeyer, Manfred Lachnitt, Margit Lachnitt, Doris Nagel, Ulf Nagel, Peter Hartmann, Annemarie Schumacher, Helmut Rautenberg, Erich Rautenberg, Regina Drescher, Stephanie Helmke, Helmut Schomburg, Hans-Joachim Steg, Erika Führenberg-Auhage und Stefan Deicke.
  • 40 Jahre: Tanja Wichert, Barbara Schröder, Angela Haushalter, Brigitte Koscielny, Ingo Koscielny, Hans-Peter Hildebrand, Erika Schneider und Grete Ellermann.
  • 50 Jahre: Reinhard Dittrich, Ursel Heusmann, Peter Kasten, Kerstin Kasten, Holger Lachnit, Tanja Martin-Blume, Fritz-Gerd Hölting und Walter Gieseking.
  • 60 Jahre: Gernot Schwabach.
  • 70 Jahre: Fritz Beermann.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Oktober 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.