Aus der Traum vom Regionalliga-Aufstieg: Die Oberliga-Herren des SC Marklohe um Nikolai Marek waren Spitzenreiter, nun ist die Saison abgebrochen worden. Foto: Nussbaum

Aus der Traum vom Regionalliga-Aufstieg: Die Oberliga-Herren des SC Marklohe um Nikolai Marek waren Spitzenreiter, nun ist die Saison abgebrochen worden. Foto: Nussbaum

Landkreis 17.02.2021 Von Die Harke, Von Helge Nußbaum

Saisonabbruch im Tischtennis

Beschluss des TTVN-Präsidium: Der Punktspielbetrieb im Erwachsenenbereich ist beendet / DTTB schließt sich bis zur 2. Bundesliga an

Der Tischtennis-Verband Niedersachsen (TTVN) hat den Punktspielbetrieb in allen niedersächsischen Spielklassen im Erwachsenenbereich mit sofortiger Wirkung abgebrochen. Die Saison wird annulliert und für ungültig erklärt. Es gibt keinen Aufsteiger, keinen Absteiger, keine Relegation und keine zurückgezogenen Mannschaften.

Die Entscheidung fällte das TTVN-Präsidium als Entscheidungsgremium in einer Videokonferenz. Anfang des Monats hatte sich das Präsidium mit den Vorsitzenden der Kreis-, Regions- und Bezirksverbände ausgetauscht. Dabei sprach sich eine überwältigende Mehrheit für einen umgehenden Abbruch der Saison aus. Präsident Heinz Böhne: „Angesichts der zur Verfügung stehenden Zeit und der großen Unsicherheiten hinsichtlich der pandemischen Entwicklung halten wir es für richtig, die Saison abzubrechen. Neben dem Votum der Gliederungen kamen in den letzten Wochen auch aus unseren Mitgliedsvereinen verstärkt Forderungen nach einem Abbruch.“

TTVN wertet dieSaison 2020/21 nicht

Dr. Dieter Benen (Vizepräsident Wettkampfsport): „Die Situation im Land stellt sich sehr heterogen dar. Während in einigen Teilen die Einfachrunde schon recht weit fortgeschritten war, haben in anderen Regionen einzelne Mannschaften noch kein einziges Spiel bestritten.“ Alle Mannschaften von der Kreis- bis zur Verbandsebene erhalten in der kommenden Spielzeit 2021/22 das Startrecht in der Liga, der sie zu Beginn der Saison 2020/21 zugehörig waren.

Ausnahmen für dieNachwuchsspielklassen

Ausnahmen gibt es für die Nachwuchsspielklassen, bei denen es sich in der Regel um reine Meldeligen (ohne Auf- und Abstieg) handelt und den Seniorenspielbetrieb, der an zwei sogenannten Blockspieltagen abgewickelt wird. In beiden Altersgruppen besteht aufgrund kleinerer Gruppengrößen als bei Damen und Herren die Hoffnung auf eine Austragung aller noch offenen Spiele. Die dazu erforderlichen Entscheidungen werden Anfang April getroffen. Bis dahin wird in den beiden Altersgruppen die Unterbrechung des Punktspielbetriebs zunächst fortgesetzt.

Tamara Kagelmacher hatte mit den Frauen des SC Marklohe den Aufstieg in die Verbandsliga fest im Blick. Foto: Kessler

Tamara Kagelmacher hatte mit den Frauen des SC Marklohe den Aufstieg in die Verbandsliga fest im Blick. Foto: Kessler

Neben dem abgebrochenen Mannschaftsspielbetrieb im Erwachsenenbereich werden auch die Landesindividualmeisterschaften der Damen/Herren und Nachwuchsklassen nicht nachgeholt. Lediglich für die Senioren bleibt ein Hintertürchen offen. Ressortleiter Hilmar Heinrichmeyer: „Der DTTB plant die Durchführung der Nationalen Seniorenmeisterschaften im Juli. Wir haben von zahlreichen Aktiven die Rückmeldung erhalten, dass sie sich gerne auf sportlichem Weg für die Veranstaltung qualifizieren möchten. Falls es die Regelungen des Landes Niedersachsen zulassen und wir einen Ausrichter finden, würden wir demnach die Landesindividualmeisterschaften der Seniorenklassen im Juni durchführen wollen.“

Heinz Böhne macht deutlich, dass der Verband sich ab sofort voll darauf konzentrieren werde, die Vereine bei der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes bestmöglich zu unterstützen. Er betont: „Durch die Erfahrungen nach dem ersten Lockdown und die dabei entwickelten Hygienekonzepte sind wir zuversichtlich, einen Blitzstart hinlegen zu können, sobald es die Pandemiesituation erlaubt.“ Viel wird davon abhängen, sagte Böhne weiter, ob die meist in kommunaler Trägerschaft befindlichen Hallen zügig öffnen. Hier hofft Böhne auf die Unterstützung des Landes und des Landessportbundes.

AlternativerMannschaftsspielbetrieb

TTVN-Geschäftsführer Heinz Löwer kündigt an: „Wir sind derzeit dabei, gemeinsam mit dem DTTB, seinen Mitgliedsverbänden sowie der myTischtennis GmbH einen „alternativen“ Mannschaftsspielbetrieb zu konzipieren, der es interessierten Spielerinnen und Spielern ermöglicht, die tischtennisfreie Zeit vor den Sommerferien zu überbrücken. Darüber hinaus bietet unsere TTVN-Race Turnierserie eine gute Möglichkeit, sich fit zu halten und wertvolle Wettkampfpraxis zu sammeln.“

Das TTVN-Race, offene Turniere und Ortsentscheide der mini-Meisterschaften sollen wieder starten, sobald es die Regelungen des Landes Niedersachsen und die pandemische Entwicklung zulassen. Die Nienburger Tischtennis Kreisvorsitzende Martina Nühring sagte im HARKE-Gespräch: „Ich hoffe, das Angebot mit alternativen Spielformen klappt und die Inzidenz ist so niedrig, dass wir bald auch wieder die kommunalen Hallen nutzen dürfen.“

DTTB schließt sichder Entscheidung an


Auch bei den Spielklassen über die Verbandsliga hinaus wird es keinen Spielbetrieb mehr geben und analog verfahren. Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) vermeldete Dienstagabend den Abbruch der Spielzeit 2020/21 von den zweiten und dritten Bundesligen sowie der Regional- und Oberligen zum 16. Februar. Für den Oberliga-Herren des SC Marklohe um Teamchef Dennis Lau ist der Traum vom Aufstieg in die Regionalliga also vorerst ausgeträumt.


Das DTTB-Präsidium hatte mit seinem Beschluss vom 15. Januar angekündigt, spätestens am 8. März über die Fortführung der Spielzeit 2020/21 zu entscheiden. Aufgrund der Verlängerung des Lockdowns nach der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 10. Februar, hält das Präsidium des DTTB eine zeitnahe Fortsetzung des Mannschaftsspielbetriebs für nicht möglich.

In allen Bundesspielklassen, deren Spielzeit für ungültig erklärt wurde, gibt es keine Auf- und keine Absteiger. Ebenfalls gibt es keine Abschlusstabellen dieser Bundesspielklassen. Die Zusammensetzung der Spielklassen für die Spielzeit 2021/22 entspricht der Zusammensetzung der Spielklassen 2020/21 nach Ende der Spielklasseneinteilung.

Mannschaften, die nach der Spielklasseneinteilung zur Spielzeit 2020/21 zurückgezogen oder gestrichen wurden, erhalten erneut das Startrecht in dieser Spielklasse. Absteiger aus einem übergeordneten, nicht für ungültig erklärten Spielbetrieb, erhalten das Startrecht in der nächsttieferen Klasse.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Februar 2021, 11:07 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.